Mythos Oneitis - Die Eine oder keine? - Der Weg hinaus!

Escort Service Berlin, der exklusive Begleitservice

wahrheit oder pflicht zum kennenlernen

Nicht nur übergriffe seitens der Polizei und Behörden, auch echte Menschenrechtsverletzungen sind im Ansteigen. Ein bisschen mehr UND genauer brauch ich es schon! Bei Asiatinnen muss man sogar sehr stark aufpassen, wovon man spricht — während die Japanerinnen welche die deutschen Frauen in ca. Wenn ihr diese Texte lest, sollt ihr gemeinsam darüber nachdenken und diskutieren, eure eigenen Erfahrungen erzählen, euch vielleicht auch in die Situation eines Romamädchens bzw. Wie schon einige Male vorgeschlagen: Erst recht in Berlin, für Intellektuelle aus aller Welt gerade wegen diesem Wunsch nach dem Existenziellen sehr beliebter Ort.

Partys organisieren

Weitere Kriterien sind absolute Vertrauenswürdigkeit, Loyalität und Zuverlässigkeit. Dann wirst du die Wahrheit finden! In den antiken Kulturen wurde die körperliche Arbeit im Unterschied zur wissenschaftlichen und politischen Tätigkeit als eines freien Menschen unwürdig betrachtet und meist von Sklaven verrichtet. Und hier geht es zum zweiten Teil. Ganz anders als die Barackensiedlung in Bozen-Süd. Das ist sinnbildlich für das leichtfertige Verhalten von Eigentümern! Bild 1, was an Karl gut aussieht wirkt auf die Frau kopiert nicht so gut.

Was soll das bitte? Die Seele will nur eines: Dass du deine Lebensaufgabe meisterst. Sie will das am liebsten ohne Leid und ohne Schmerz erleben. Schmerz und Leid und Krankheiten sind Botschaften der geistigen Welt an dich! Und weil das keiner versteht und danach handelt, also nach dem richtigen Weg sucht, die geistigen Ursachen in einem selbst sucht, wird das Leid und der Schmerz immer schlimmer, evtl.

Besetzungen gehen in Lücken! Wenn etwas in dir noch offen ist, ungelöst! Krankheiten, Behinderungen in deinem nahen Umfeld, und frühzeitige Todesfälle sind Botschaften und Darstellungen, Spiegelungen, entweder für dich selbst, oder von dir für jemand anderen. Und diese gehen so lange weiter, bis die Botschaft das Ziel erreicht hat! Aber das ist ja nur meine Meinung. Was ich machen kann ist, dich von deinen Besetzungen zu befreien, und dein Bewusstsein durch meine hohe Energie so weit anzuheben, dass du diese Ursachen und Lücken danach selbst finden kannst!

Die Heilung von dir ist dann eigentlich nur ein Randereignis, welches durch meine hohe Energie, und das dadurch dann erhöhte Bewusstsein von dir, ausgelöst wird! Mal ganz schnell, mal gemütlich, mal auch sehr langsam.

Gar nicht ist eigentlich falsch! Die Botschaft ist also nicht angekommen, das Leid wird dann weitergehen! Ich bin ein Gesandter Gottes und hier um den Beseelten zu helfen, die Botschaften zu verstehen und den Weg zur eigenen Lebensaufgabe wieder zu finden. Die Dunkelheit kann niemanden und nichts aufhalten, der auf dem richtigen Weg wandelt! Auf seinem Weg der Lebensaufgabe, auf dem Pfad zu Gott! Sie tut aber alles erdenkliche, dich von diesem Pfad abzuhalten!

Ja, und warum haben denn viele ein schönes Leben, ohne jegliche Krankheiten und Probleme? Da sage ich nur: Gott schickt nur an seinesgleichen Botschaften. Und Reptos sind meist ein Leben lang gesund und fit, und bei denen läuft es meist wie geschmiert. Sie müssen ja auch nicht auf den Pfad Gottes finden, eher stehen sie den Suchenden einfach nur im Wege. Selbst, wenn sie arm sind und ein hartes Leben haben, sie werden meist sehr alt!

Die Feuerwehrübung, auch Ritual genannt, in der privaten Tiefgarage hier ist nun zu Ende. Die rund 15 Feuerwehrleute haben nun alles inspiziert hier, alle Ein- und Ausgänge und Fluchtwege, und haben die Tiefgarage mit einem sogenannten Disconebel vollgepumpt und wieder entpumpt!

Einfach toll, Hut ab! Ich weiss nicht, was das für ein Disconebel war, aber irgendwie kein gesunder! Ich habe das ganze Gebäude nun energetisch gereinigt. Für heute Nacht habe ich einen besonderen Schutz um das Haus gelegt. Mal gespannt, was SIE sich als nächstes einfallen lassen! Es ist morgen Tag- und Nachtgleiche! Das gibt es 2 x im Jahr und wird von den Logen, den Satanisten und Jesus-Hassern dieser Welt benutzt um ihre schwarzmagischen Rituale zu machen!

Seid vorsichtig heute und morgen, bleibt am besten zuhause und verschiebt alles unwichtige. Betet und verfügt doppelt so viel als sonst. Bei mir kommt ja heute Abend die Feuerwehr mit einem Grossaufgebot. Das ist ein sehr grosses Ritual und ein schwarzmagischer Angriff gegen mich persönlich. Aber ich bin beschützt! Es gibt auch ja auch Lichtwesen, und ich bin ja auch nicht ganz so hilflos!

Sie tarnen sich ja die Reptos. Jeder Insider weiss ja aber mittlerweile, dass SIE überall in den Hilfsorganisationen drin sitzen, sie leiten, die satanistischen Freimaurer. Natürlich wissen das die meisten unteren Ebenen, die unteren Ausführenden nicht! Und die normale Bevölkerung glaubt das ja im Leben nicht. Weil die Wahrheit so unglaublich ist! Und wer die Wahrheit kennt und sie verbreitet wird gebrandmarkt, verhöhnt, bekämpft, und unglaubwürdig gemacht! Siehe Jesus von Nazareth! Und noch ein paar andere!

Ich muss ja schon verdammt wichtig sein für diese dunklen Organisationen, oder gefährlich? So einen Aufwand, über so viele Jahre hinweg, zu immensen Kosten, für eine Person? Aber wer meine Bücher gelesen hat, oder meine Heilungen empfangen hat, der weiss warum! Manche wissen auch, wer ich wirklich bin. Im Internet tauchen "plötzlich" lauter "Meldungen" von "Insidern" auf, dass A.

Merkel die Tochter von A. Ist das nicht lustig? Offenbar dringen meine Informationen aus meinem letzten Buch "Schockierende Enthüllungen" langsam an die Öffentlichkeit. Vor 1 Jahr hatte ich das, und vieles mehr, in meinem Buch geschrieben, was mittlerweile von vielen als eigene Information dargestellt und verkauft wird. Wie ich sehen konnte, werden Inhalte meiner beiden Bücher mittlerweile als Quelle für spirituelles Geheimwissen in den verschiedensten Blogs, Portalen und Webseiten, Videos und sogar Büchern!

Seriöse Seiten und Menschen verweisen auf mich als Quelle. Die unseriösen Repto-Seiten tun das jedoch nicht. Es ist eben schwer geistiges Eigentum zu schützen in dieser Welt. Andere klauen es und machen Geld damit! Dies ist mit ein Grund, warum ich schon seit langem die absolut harten Knaller-Infos nicht mehr hier auf meiner Seite schreibe alles könnte ich sowieso hier gar nicht schreiben!

Dann war meine Mühe wenigstens nicht ganz umsonst. Wer arbeitet schon gerne immer umsonst, und gibt gerne ständig bahnbrechende Informationen kostenlos einfach so Preis auf seiner Webseite? Ich mache das wirklich gerne, und ich bin auch nicht berechnend. Meine Infos in meinen Videos und hier auf meiner Webseite sind für sich alleine schon weit umfassender als die meisten Bücher und Seminare anderer, die man teuer erkaufen muss! Vor allem sind sie wahrhaftiger und selbst erlebt!

Wer kann das schon bieten? Insofern bin ich wirklich einzigartig. Ich kenne keinen einzigen anderen, der das sieht, was ich sehe, und das erlebt, was ich erlebe! Und der das alles auch noch für jeden einfach und verständlich interpretieren kann! Also immer dran denken: Ich bin das Original! Ich bin die Informations-Quelle! Aber wichtig ist ja erstmal, DASS all diese wichtigen Informationen, die ich in den letzten Jahren verbreitete, unter die Menschen kommen!

Es ist nun mal so , dass es dunkle Menschen gibt. Sie klauen dir deine Ideen, dein Geld, dein Land, dein Haus. Besetzungen versuchter Diebstahl, Enteignung, dein Land ist nun mein Land, dein Geld ist nun mein Geld, dein Wissen ist nun mein Wissen - manchmal ja auch ok- , dein Körper ist nun mein Körper, deine Energie ist nun meine Energie! Dunkle Wesen besetzen alles, nehmen alles wo kein Schutz besteht! Schutz hat nichts mit Angst zu tun. Wer sich nicht schützt wird besetzt oder beklaut!

Selbst Häuser werden besetzt. Habe da einen interessanten Bericht gefunden! Das ist sinnbildlich für das leichtfertige Verhalten von Eigentümern! Wer seinen Besitz seinen Körper nicht schützt, wird besetzt und hat dann Probleme, die Besetzung wieder zu entfernen und den Schaden noch dazu Krankheit.

So werden auch Deutschland und andere Länder besetzt! Dein Land ist jetzt mein Land! Trump wird bekämpft, weil er sein Land schützt!. Wir leben nun mal in einer polaren Welt der Dualität. Und wir können nicht jeden überall rein lassen, und alle Tore offen lassen für alle. Genauso sollten wir nicht jedes Wesen, jede Energie in und an unseren Körper und in unsere Räume lassen! Die Dunkelheit hat kein Erbarmen und kein Mitgefühl. Sie wird das gnadenlos ausnützen und dich übernehmen, wenn sie kann!

Achtsamkeit und Schutz waren von jeher Überlebensgaranten! Schützt du deinen Körper, und deine Seele? Da die Herrschenden beschlossen haben den Winter nochmals zu bringen, bzw.

Aber nicht die synthetischen aus dem Supermarkt, oder aus der Repto-Apotheke. Ausserdem würde ich zur Entgiftung Zeolith empfehlen, ebenso wie Schindeles Mineralien. Desweiteren bitte wieder dran denken, die Tiere draussen zu füttern, die Vögel und Raubvögel, die Füchse und wilden Katzen usw.

Die finden bald nix mehr in der Natur. Durch die immensen Abholzungen und durch die Vergiftungen unserer Wiesen und Gewässer durch die niederen und profitgeilen Repto-Freimaurer-Bauern, den Gehilfen der Big-Pharma, wird alles dauerhaft vernichtet, und den Tieren jeglicher Lebensraum, und jegliche natürliche Nahrungsfindungsmöglichkeit genommen!

Und auch uns Menschen wir der Lebensraum immer mehr eingeschränkt werden, und wir werden Stück für Stück vergiftet! Irgendwann werden die Menschen merken, oder auch nicht , dass man Geld nicht essen kann und, dass sie den Ast auf dem sie sitzen abgesägt haben. Aber dann könnte es zu spät sein! Intelligenz ist halt mehr als nur gemessener IQ. Schindeles vertragen nicht alle Hunde.

Sobald die Tiere Durchfall bekommen weglassen, und dann langsam mit der niedersten Dosis wieder beginnen. Und dann täglich ein wenig erhöhen, solange, und so viel, dass es keinen Durchfall mehr gibt. D3 und K2 kann man Dauerhaft geben, das andere immer nur als Kur.

Mineralerde sollte auch zugefüttert werden, vor allem, wenn Schindeles nicht vertragen wird. Karottenpellets sind auch gut gegen Darmprobleme. Aber nicht zuviel davon. Nun geht alles irgendwie langsamer. Also wir empfinden das so. Ich habe oft das Gefühl die Zeit würde stehen bleiben.

Zuvor hatte ich immer das Gefühl sie rennt davon! Wenn ich nun auf die Uhr schaue denke ich immer die Uhr läuft wohl nicht mehr, ist stehen geblieben. Das hat etwas mit dem Dimensionswechsel zu tun, den manche auf einer anderen Ebene gemacht haben. Manche steigen eben auf, zu Lebzeiten schon. Wenn dir Dinge im Alltag doppelt passieren, also synchron, dann ist das z. Wenn dir also z. Oder, wenn man oft auf die Uhr schaut, und es ist dann immer Die allermeisten aber bekommen ja eh nichts mit von dem, was ich ständig erzähle, oder lachen darüber.

Die Spreu trennt sich vom Weizen, die Wege trennen sich. Ich sagte es ja immer. Geistig geht die Menschheit nun getrennte Wege. Die Kommunikation mit den dunklen Unmenschen wird immer mühevoller. Es wird immer mehr Verständigungsprobleme geben im Alltag! Die Stadt Kreuzlingen hat rund 20 Einwohner. Es gibt sicher über Tiefgaragen, davon viele grosse öffentliche, und sicher auch viele sehr grosse private. Und trotzdem führt die Freiwillige Feuerwehr am kommenden Montag den Das muss man sich erstmal auf der Zunge zergehen lassen.

Eine Feuerwehrübung in einer privaten Tiefgarage, genehmigt von der Hausverwaltung, diese bestimmt also, was wir zu erdulden haben! Freimauer, ich höre dir klingeln! In der schriftlichen Ankündigung steht: Sie brauchen dafür 2 Stunden und niemand darf solange rein oder raus! Ist das nicht lieb? Und sie erkunden auch die Fluchtwege, die Offiziere! Na wenn das mal kein Symbolismus ist?

Die Chefs persönlich kommen also zu mir, um sich zu erkundigen, um mich einzunebeln, und um mir die Zugänge und die Fluchtwege zu versperren! Wenn das mal kein Ritual ist? Es ist ja bekannt, dass die Feuerwehr eine freimaurerische Untergruppierung ist.

Auf jeden Fall bedanke ich mich, dass sie ausgerechnet zufällig "meine" Tiefgarage als Ritualort ausgewählt haben! Es ist unfassbar, was sich diese Logen alles einfallen lassen gegen mich. Ich kann nur noch den Kopf schütteln!

Mir fehlten heute erstmal die Worte, als ich das las! In welcher Welt leben wir eigentlich? Jungs, haltet Ihr mich für blöd? Oder habt Ihr so Angst vor mir, dass Ihr schon mit vollem Kampfgeschwader in meine Räume vordringen müsst? Eigentlich interessiert es mich gar nicht mehr, was Ihr so tut, wie Ihr euch abstrampelt mit euren sinnlosen Manipulationsversuchen! Ihr interessiert mich gar nicht mehr!

Eure Rituale Tag- und Nachtgleiche ist am Ihr kommt nicht mehr an gegen die erstarkte göttliche Energie Gottes! Ich habe schon langsam Mitgefühl für eure verzweifelten Versuche gegen das Göttliche anzukämpfen.

Ihr könnt nicht mehr gewinnen! Ihr könnt nur eurer Ende noch ein wenig hinausziehen. Wir haben Mitgefühl mit Ihnen, dass Sie so einen niederen Job machen müssen! Ist sicher sehr anstregend für Sie, oder? Durch den ständigen Lärm- und Geräuschpegel, den die örtlichen Freimaurer organisieren, und durch ihre blöden Repto-Rituale und den künstlichen Stress, den SIE ständig produzieren, wollen SIE meinen unseren Geist unten halten, in der niederen Dimension, in Ihrem Zuständigkeitsbereich!

Darum immer schön in der Ruhe bleiben, sich nicht irritieren lassen! Darüber fliegen wie ein Falke, wie der Bussard, der immer über meinem Dach kreist, sich erheben! Erhebe dich über die Dunkelheit, ins Licht! Hast du eigentlich gewusst, dass alle Tiere die bei dir leben, oder dir zugeführt werden, bei dir leben wollen usw.

Die Tiere sind auch Geistwesen, manche sogar Lichtwesen. Und Sie inkarnieren oft viele unzählige Male immer wieder um bei Ihrer Seelenfamilie sein zu dürfen!

Manchmal inkarnieren auch unsere Krafttiere bei uns, und keiner ahnt es! Aus reiner purer Liebe nehmen Sie jedes Opfer in Kauf, um bei den Menschen sein zu können, die sie lieben, selbst wenn diese sie dann töten, wie es besetzte und benebelte Landwirte tun.

Und sie ist unzerstörbar! Achte auf deine Umgebung, achte auf die Zeichen. Die geistige Welt hilft uns immer und überall, dass wir zueinander finden können! Leider erkennen viele die Botschaften nicht, und die armen Tiere verzweifeln, weil der Mensch es nicht erkennt, dass das Tier zu ihm möchte, oder der Mensch erkennt nicht, mit wem er es zu tun hat bei dem Tier.

Achte auf deine Intuition. Auf "Zufälle", auf Hinweise. Auch im Internet gibt es keine Zufälle! Die Geistige Welt passt sich an, ist auch im Internet aktiv. Wir werden eigentlich ständig und immer geführt. Nur nehmen viele diese Führung nicht war! Achte darauf, wenn du plötzlich ein Verlangen, eine Sehnsucht, eine Suche nach etwas spürst. Oder irgendwohin geführt wirst, was du eigentlich gar nicht wolltest. Wenn dir Gedanken eingegeben werden, die dir zwar fremd sind, jedoch ein Verlangen, oder einen Drang verursachen, der dir nicht unangenehm ist, auch wenn du es nicht verstehst!

Das trifft auf alles zu, nicht nur auf Tiere. Wir sind umzingelt von unsichtbaren Helfern, die immer nur eines wollen: Sie wollen, dass du glücklich bist und deine Lebensaufgabe erfüllen kannst! Es gibt nicht nur die dunklen Wesen, es gibt logischerweise auch die hellen Wesen! Gottes Gnade und Liebe ist unerschöpflich! Sei immer voller Dankbarkeit, dass du lebst. Dass dir ein Leben geschenkt wurde! Und sei immer voller Demut und Hingabe, der Liebe und Gott gegenüber!

Wir sind zwar alle göttliche Wesen, aber wir sind nicht Gott. Niemand sollte zu arrogant, zu selbstherrlich sein, zu anmassend und überheblich. Und Gott will nur eines: Das seine Kinder glücklich sind! Was sollte ein liebender Vater denn anderes wollen?

Einen Seelenplan als solches gibt es jedoch nicht! Das sind Märchenonkel, die dir von Seelenplänen Geschichten erzählen! Es gibt nur einen Inkarnationsplan, und eine Inkarnationen übergreifende Lebensaufgabe! Und wer diese nicht lebt, muss wiederholen! Solange, bis er seine Aufgabe erfüllt hat. Es sei denn, er ist ein inkarniertes Lichtwesen. Diese kommen nur um zu helfen. Werden aber oft eingefangen von der dunklen Matrix, und müssen dann befreit werden.

Dazu gibt es spezielle Kommandos hier. Die spezielle Eingreiftruppe der Indigos. Diese werden darum besonders gegängelt, bekämpft, weil deren Wirken verheerende Folgen für die Dunkelwesen hat! Beim erlebten "Leid und Schmerz" muss man grundsätzlich unterscheiden, wird jemand aufgrund seiner gesonderten Stellung als Wesenheit hier organisiert bekämpft, aus welcher Ebene auch immer, oder handelt es sich um Krankheiten, Unfälle und Probleme, weil man die persönliche Lebensaufgabe noch nicht erkannt hat, und vom Weg abgekommen ist, oder noch nie auf dem richtigen Weg war.

Im Extremfall kann beides zutreffen. Die Kunst ist es, die vielen symbolischen Botschaften die uns die Umwelt tagtäglich offeriert zu entziffern, und Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden.

Um den persönlichen Weg zum grossen Ziel zu finden, und zwar in dieser Inkarnation! Dies ist nicht leicht und bedarf von jedem volle Aufmerksamkeit und Fokussierung! Darum sind wir ja schliesslich hier. Wir sind ja nicht zum reinen Vergnügen hier! Letztendlich dient jedoch alles was passiert nur zu deinem Besten! Um das Erkennen der Ursachen! Und diese sind alle immer geistiger Natur. Es steckt immer eine geistige Absicht hinter einer Krankheit, auch hinter einem Unfall.

Und wenn diese Absicht, diese Botschaft nicht verstanden wird, artet es in unsäglichem Leid aus! Es muss dann schlimmer werden, damit es wahrgenommen werden kann, verstanden werden kann. Mit einbezogen in die ganze Geschichte sind immer auch Besetzungen. Diese docken sich an die Schwachstellen an und ziehen zusätzlich Energie ab.

Deren Ziel ist es, den Körper energetisch auszubeuten, evtl. Für den Kranken bedeutet Krankheit, etwas noch nicht verstanden zu haben. Krankheiten sind Botschaften aus der Geistigen Welt, um sich entwickeln zu können! Mehr dazu in meinem nächsten Video, bald hier auf meiner Seite.

Bei allem, was um dich herum passiert geht es immer nur um DICH! Dann wirst du die Wahrheit finden! Die Wahrheit des Lichts wird dich heilen und befreien vom Leid! Dass man durch Medikamentenmissbrauch und falsche Ernährung Diabetes bekommt ist ja bekannt.

Nun aber auch durch Kuhmilch? Läuft da was schief bei der Diabetes-Behandlung: Hier ein kurzes Video von dem lieben Christian. Er ist manchmal etwas seltsam, und ich bin nicht mit allem einverstanden, was er so tut, aber oft hat er auch einfach nur recht: Grippeviren, und andere Viren?

Es war sehr beklemmend und auch ein wenig beängstigend, was ich dort sah. Ich meine nun aber nicht die vielen unzähligen Seelen und Grauen, Reptos und Dämonen. An die habe ich mich ja schon gewöhnt. Ich meine die ca. Asylanten die dort in weissen Ebeta-Kitteln herum rannten und die Regale auffüllten, Wagen umher schoben und einem ständig den Weg versperrten, dass man Platzangst bekam!

Sie sprachen alle kein Deutsch und wurden nebenbei von anderen Weisskittelträgern, die ein klein wenig Deutsch konnten eingelernt. An der Kasse wird ja schon lange mit scharfem Akzent gesprochen. Für mich sieht das so aus, dass es irgendwann keine deutschsprachigen, und aus unserem Kulturkreis stammenden Arbeitnehmer mehr geben wird. Die arbeitende Bevölkerung wird komplett ausgetauscht. Nichts schöneres als einen dankbaren Asylanten als Arbeitssklave. Der macht alles für die Hälfte und sagt nichts!

Und das wird ja noch subventioniert vom Staat! Von dir als Steuerzahler! Auch die ausländischen, oder auch schon integrierten Arbeitnehmer mit Immigrationshintergrund, die schon in 2.

Generation hier in den deutschsprachigen Ländern leben werden sich noch wundern. Alle werden ausgetauscht werden. Und alle werden in Zukunft CDU wählen.

Das Gute daran ist, dass es in diesen Ländern im Nahen Osten, in Afrika, im hintersten Balkan, und wo sonst noch, bald viel Platz geben wird, und die Deutschen ja dorthin umsiedeln können.

Wie schon mal, als viele nach Russland gingen und nach Rumänien, vor Jahren, oder wann das war. Ich finde es auch interessant, wenn man sich wie in Sofia, wie in Damaskus, wie in Agadir oder wie im Kongo oder in Simbabwe fühlt beim Einkaufen. Das hat doch was. Man spart sich den Urlaub dorthin. Als Geistheiler der "sehen" kann, sehe ich ja aber eh nur das Wesen im Menschen drin. Nationalitäten und Rassen sind mir eigentlich wurscht!

Und das Aussehen sowieso! Vorurteile kenne ich nicht, da die Seele entscheidend ist, die jemand hat, und die ich sehen kann. Das Problem ist, ich sehe kaum Seelen bei all dem, was da zu uns kommt! Ich sehe hauptsächlich leere Hüllen, von Reptos und Archonten besetzt und geführt!

Ich sehe das alles also nicht unter Gesichtspunkten wie Rassismus oder Ausländerfeindlichkeit, sowas interessiert mich nicht, sondern ich sehe das aus geistiger Sicht. Es geht bei dem Plan der Dunkelheit um die Senkung des Gesamtbewusstseins der kultivierten mitteleuropäischen Nationen, vorwiegend der Deutschen, aber auch allen anderen deutschsprachigen Völkern.

Und es geht um Energieraub in noch nie dagewesenem Ausmass! Die Völker lassen es gewähren, also ist es legitim. Die Menschheit bekommt ja immer nur das, was sie verursacht hat, oder billigt. Keine Ursache ohne Wirkung. Und keine Wirkung ohne Ursache! Die "Kriegsmanöver" über meinem Wohnviertel werden immer mehr. Ist ja echt voll krass! Was soll das meine Herren? Schon mal was von Privatsphäre und Lärmschutz gehört? Ich denke, die meisten lesen immer die aktualisierten Klientenfeedbacks, mit den tollsten Heilungsgeschichten.

Trotzdem möchte ich dieses ganz neue Feedback hier kurz in den Focus stellen. Hier wird zum wiederholten Male ersichtlich, dass es kein unheilbar gibt, und, dass nichts von den Behandlungserfolgen ausgeschlossen werden kann, nichts! Hier 2 Beispiele von heute: Wir wurden feinfühliger gegenüber unseren Mitmenschen und wenden auch immer wieder das Lichtschwert an, welches uns sehr hilft. Bei meinem Mann Roland setzten Kieferschmerzen ein, die ca ein Monat andauerten. Dann war die Kieferfehlstellung, welche er bereits seit seiner Kindheit hatte, nahezu behoben.

Im beruflichen Berreich wurde er selbstbewusster und erfolgreicher War beim Arzt und wenden, alles getan Unglaublich, sie ist weg Es kommen viele derartige Feedbacks am Tag! So mancher Arzt würde sich von schreiben, wenn er so eine Erfolgsquote hätte! Es freut mich ungemein für diese Menschen und Tiere, es macht mich glücklich!

Ich möchte mich bedanken für die vielen positiven Feedbacks und Leserbriefe, ob persönlich oder öffentlich, die ich jeden Tag massenweise erhalte, und auch lese! Negative Mails von unbewussten und bösartigen Zeitgenossen bekomme ich schon lange nicht mehr, von ein paar wenigen hochbesetzten Psychopathen einmal abgesehen, die es in meinem Metier nun mal gibt.

Ich bin überrascht und erfreut über die vielen tollen Mails, und möchte jeden aufmuntern, weiterhin positive Energie zu versenden, indem er positive Feedbacks und Leserbriefe schreibt. Ich danke euch allen! Natürlich kann ich nicht jedes Feedback und jeden Leserbrief veröffentlichen. Ich bitte da um euer Verständnis! Ein positives Feedback zu schreiben nach einer Behandlung ist nicht für mich, sondern vor allem für den Verfasser von äusserster Wichtigkeit!

In Amerika sind sie leider viel weiter in der Aufklärung. Dagegen schläft Europa richtiggehend! Der Schwarzwald hat schon eine Sonderstellung in Deutschland.

Es wird Zeit , dass der gewöhnliche Mensch aufwacht und erkennt, in welcher Welt er lebt. Von welchen Monstern er unterdrückt und getäuscht wird, seit Jahrhunderten, ja seit Jahrtausenden!

Die Zeiten der kognitiven Dissonanz gehen dem Ende zu! Wer nicht aufwacht wird sterben, wird vom "Schlafen" direkt ins Todesreich wandern. Und der Aufwachprozess tut weh, er schmerzt ungemein. Wer weiterhin wegschaut, wem alles halt zu brutal ist, oder zu unfassbar, darf gerne in seiner Dimension verharren! Jeder hat die Wahl. Es MUSS nicht so schlimm kommen, wie es kommen könnte!

Wir können etwas ändern! Wir haben die Pflicht dazu! Darum sind wir hier! Wir vereinen unsere Liebe zu einer unbesiegbaren Macht, die alles Dunkle auflösen wird! Wenn du zu wenig Liebe hast, oder empfindest, komm zu mir, ich kann dir unendlich viel Liebe senden! Nur die Liebe lässt uns leben, nur wer liebt, wird niemals einsam sein: Wenn Ihr kein Tier aufnehmen könnt bei euch, was sicherlich das beste wäre, dann spendet entweder mir, ich spende sowieso freiwillig und gerne das X-fache dann weiter aus rechtlichen Gründen muss ich hier erwähnen, dass es keine Zweckgebundenheit von Spenden an mich gibt.

Oder macht einen monatlichen Dauerauftrag an eine der hier aufgeführten Institutionen, oder an irgendeine andere, dann aber von euch selbst überprüfte Stelle. Wenn es nur 20 Euro im Monat sind. Wichtig ist, dass jeder was tut. Das was er kann. Hier an diese Stellen habe ich schon viel gespendet, da weiss ich, dass das Geld in guten Händen ist! Wenn jemand weitere, von ihm selbst überprüfte Orte und Vereine weiss, mir einfach mitteilen.

Ich kann sicher nicht die ganze Welt retten, aber wir alle zusammen können die Welt zu einem besseren Ort machen. Und das liegt mir am Herzen! Tiere sind Botschafter der Liebe. Wer Tiere tötet, sie jagt, sie quält, sie frisst, zerstört seine Verbindung zu Gott, zerstört sich selbst. Wer den Weg zu Gott, zur Liebe nicht findet, hat umsonst gelebt! Wenn wir die Tiere retten, retten wir uns selbst! Lieber Mensch da draussen, erkenne das endlich! Tiere und Kinder sind uns erwachsenen Menschen hilflos ausgeliefert.

Darum ist es besonders schäbig und niederträchtig, dieses für seine eigenen Vorteile auszunutzen! Die Geistigen Gesetze Gottes lauten: Das Stärkere dient dem Schwächeren! Das Grössere dient dem Kleineren! In dieser Welt jedoch verhält es sich genau umgekehrt!

Und wir Indigos und positiven Sternensaaten sind hier, um die Gesetze Gottes wieder einzuführen! Es geschehen noch Zeichen und Wunder: Leider kann ich nur eine begrenzte Anzahl aus Zeitgründen zulassen. Es tut mir leid, dass ich einige enttäuschen muss.

Wenn ich jeden einladen würde, müssten wir 3 Tage durcharbeiten. Aufgrund der schweren Zeit die wir gerade haben, werde ich bis auf weiteres täglich um Punkt Für die Dauer von 2 Minuten. Wenn du soweit bist, wenn es sein soll, wirst du es spüren, auch wenn du nicht hellfühlend bist! Du kannst ruhig schon schlafen, oder auf dem Sofa liegen, was auch immer. Es ist egal, es wird ankommen, ob du es nun spürst, oder nicht!

Baumrinde und Fleischfasern vom Knochen am liebsten. Selten, daB er mal keine gekochten Eier in den zerbeulten Rocktaschen trägt. Es gibt keine Beere, keinen Vogel, kein Niederwild, die Kukas' Frau Tita ihrem Mann nicht schon gekocht, eingepökelt, gebacken oder angeschmort hätte.

So ist Kukas auch der einzige in der Sippe, der mit drei Eisschränken reist. Sie sind meist leer. Aber es beruhigt Kukas zu wissen, der Raum für Nahrung ist da. Er redet auch gerne vom Essen. Die Anfangssätze sind fast immer die gleichen. Kukas schmatzt, er leckt sich die Lippen. Bereits vorher betrieben österreichische Politiker und Polizei konsequent die Ausgrenzung der Zigeuner. So nahm bereits die "Internationale Zentralstelle zur Bekämpfung der Zigeunerplage" in Wien ihre Arbeit auf, die in der Erfassung aller Zigeuner lag.

Die Erfassung der Zigeuner war die Voraussetzung für ihre Internierung in die verschiedenen Lager, die auch in Österreich errichtet wurden. Viele österreichische Sinti und Roma wurden aber auch in die Konzentrationslager des Reiches deportiert. Bis zum Jahr flüchteten viele Juden vor der nationalsozialistischen Verfolgung im Reich nach Italien.

In diesen Lagern wurden dann - wie aus den Gefangenenlisten ersichtlich wird - auch Zigeuner interniert, von wo aus sie nach Deutschland bzw. Die Zahl der Ermordeten wird auf geschätzt. Im Eingangsregister sind die Namen von Sinti und Roma waren aber nicht nur in Auschwitz eingesperrt, sondern in fast allen deutschen Konzentrationslagern.

Genaue Informationen über das Schicksal dieser Menschen in den Lagern und genaue Zahlen über Todesopfer stehen auch deshalb nicht zur Verfügung, weil sich die Geschichtsschreibung nach dem Krieg für die Sinti und Roma nicht besonders interessiert hat.

Roma-Häftlinge wurden zwangssterilisiert, mit Typhus und Fleckenfieber infiziert, sie wurden gezwungen, Meereswasser zu trinken, es wurden Kälteschockversuche durchgeführt, und sie wurden für Senfgasexperimente benutzt. Insgesamt wurden während der NS-Herrschaft mindestens Für die Interessen der Pharma- und Rüstungsindustrie bezahlten unzählige Häftlinge mit ihrem Leben oder schweren gesundheitlichen Schäden, für die sie nach dem Krieg meist nicht einmal materiell durch eine Opferrente entschädigt wurden.

Vielen wurde lange Zeit die erneute Erteilung der Staatsbürgerschaft verweigert. Gesetze gegen das "Zigeunerunwesen" wurden auch nach erlassen. Jene "Zigeunerfachleute" aber, die für die Ermordung so vieler Menschen verantwortlich waren, wurden nach Kriegsende kaum gerichtlich verfolgt bzw.

Sie konnten ihre Karriere als Ärzte und Professoren fortsetzen. Wenn ich keine Zigeunerin gewesen wär, wär ich ja nicht ins KZ gekommen. Ich hab keine Vorstrafen gehabt, gar nichts, ich war noch ein Kind. Nur wegen der Rasse sind wir hineingekommen, weil wir Zigeuner sind. Ich glaube, so etwas wie ein KZ könnte es bei uns nicht mehr geben. Heutzutage würde er nicht lange existieren, der Hitler. Weil die Leute viel schlauer und intelligenter sind als früher.

Wenn er heute wo eine Rede halten würde, ist er weg. Vor waren wir da und dort, im ganzen Österreich sind wir herumgezogen. Wie dann der Hitler gekommen ist, sind wir in Salzburg gewesen, meinen Vater habens gleich genommen und nach Dachau gebracht. Wir haben noch keine Ahnung gehabt, was dort ist. So fünfzehn, sechzehn Jahre bin ich damals gewesen. Einmal, in der Früh, sind wir aufgestanden, und der ganze Platz war umstellt, von der Polizei und von Kriminalisten.

Auf Lastautos habens uns rauf, ganze Familien, die dort gewohnt haben. In Salzburg haben sie uns auf eine Rennbahn, in Boxen hinein. Wo sonst ein Pferd drinnen ist, waren wir zwei, drei Familien. Später ist in Maxglan ein Lager aufgemacht worden. Wieder haben sie die Leute in solche Boxen hinein, familienweise. Oh Gott, von kreuz und quer sind die Menschen dorthin geschickt worden. Zusammengesammelt und weiter verschickt. Gearbeitet hast du genug, aber Geld hast keines gekriegt, gar nix, nur einen Haufen Schläg, von den Beamten genauso wie von manchen Häftlingen.

Im Vergleich mit Ravensbrück war das aber tausend gegen eins. Erstens war ich mit meinen Eltern und Geschwistern zusammen, und so viele Schikanen und Methoden hat es in Maxglan noch nicht gegeben. In Ravensbrück haben alle ganz gleich ausgeschaut. Wie ich angekommen bin, haben ein paar geschrieen, bist du auch da! Aber ich hab niemand gekannt.

Jede mit einer Glatze, dasselbe gestreifte Gewand, ich hab niemand erkannt. Die Haar waren ganz weg, so wie auf der Hand. Wenn sie nachgewachsen sind, sind die Leute freiwillig hingegangen und haben gebeten, abschneiden. Weil soviele Läuse waren, soviel Ungeziefer, das können Sie sich nicht vorstellen. Nichts zum Anziehen haben wir gehabt, nur ein Gewand mit kurze Ärmel, ganz dünn.

Viel Hunger, viel Schläge. Damals haben sie die Leute noch nicht bei lebendigem Leib vergast, sie haben sie moralisch umgebracht. Mit der vielen Arbeit, mit dem vielen Hunger und mit den vielen Schlägen.

So bist du zugrunde gegangen. Und wenn du tot warst, hinein in den Ofen, nicht einer, immer gleich ein ganzer Haufen. Aber im Winter hast freiwillig gearbeitet, so schnell wie möglich, sonst wärst du erfroren. Kilometersteine haben wir ausgegraben und Pflastersteine.

Normale Arbeit hat es dort keine gegeben. Aber wenn Ihnen dort eine Nadel kaputt gegangen ist, war das Arbeitssabotage, habens dich umgebracht. Nähen hab ich sowieso nicht können, hab überhaupt keinen Dunst gehabt.

Einmal war ich in der Strohflechterei, Zöpfe aus Stroh haben wir flechten müssen, für solche Taschen, die man jetzt auch wieder kaufen kann. Das hab ich nicht zusammengebracht. Mein Stück Brot hab ich immer anderen Häftlingen gegeben, damit sie für mich die Arbeit machen. Sonst hätte ich 25 gekriegt! Ein Kommando hat es gegeben, praktisch ein Todeskommando, in das bist du strafweise versetzt worden.

Aus einem Sumpf hast den Dreck in so einen blechernen Schubkarren schöpfen und wegführen müssen. Schlitzig war das alles, wenn jemand hineingefallen ist, ist er ganz langsam untergegangen.

Aber du hast ihm nicht helfen dürfen. Je mehr er geschrien hat, je mehr er herumgehaut hat, desto schneller ist er untergegangen. Vierzehn Tage war ich dabei, weil ich irgend etwas gestohlen hatte, irgend etwas zum Essen. Aber KZ-Geld hab ich keines gekriegt. Nach vielen Jahren erst bin ich draufgekommen. Meine Tochter hat dann angesucht, sie ist schriftgelernt. Vorher wollten sie noch wissen, ob ich vor überhaupt in Österreich war.

So viele Zeugen hab ich dafür gebraucht. Mehr wie genug hab ich gebracht, aber noch mehr hätten sie wollen. Mein ganzes Leben war ich in Österreich. Nicht einmal zehn Groschen habens mir geben.

Österreichische Frauen erzählen, hrsg. Rosa Winter ist geboren und stammt aus einer Familie reisender Sinti. Sie wurde im Sammellager Maxglan bei Salzburg eingesperrt, dann nach Ravensbrück deportiert, von wo aus sie in die verschiedenen Nebenlager gebracht wurde. Rosa Winter ist die einzige Überlebende ihrer Familie. Das wichtigste für die Karrner war ihr Karren, den sie selbst zogen.

Es war ein zweirädriger Wagen, über den sich gebogene Holzlatten wölbten, die mit einem festen Tuch bespannt waren. Das war der Schlafplatz für die Erwachsenen, während die Kinder im Wagen schliefen. Die Karrner suchten sich nur für die Wintermonate ein festes Quartier, die übrigen Monate waren sie immer auf dem Weg.

Ihren Unterhalt sicherten sich die Karrner auf verschiedene Weise. Sie stellten Dinge zum Verkauf her: Körbe, Besen, Schuhcreme oder Wagenschmiere aus Tierfett. Sie betrieben Handel mit Waren, die sie in entfernteren Orten gekauft hatten, z. Daneben boten die fahrenden Menschen den einheimischen Bauern verschiedene Dienstleistungen an: Zum Teil versorgten sich die Karrner auch selbst, indem sie kleinere Tiere, wie z.

Da es sich bei den Karrnern meist um sehr arme Menschen handelte, spielte auch das Betteln ein Rolle. Es zogen aber nur die Frauen und Kinder zu den Bauernhöfen, um zu betteln, die Männer hielten sich in der Zwischenzeit meist auf dem Rastplatz auf, wo sie andere Arbeiten verrichteten. Die Kleidung der Karrner war zwar ärmlich und meist geflickt, dafür aber bunt geschmückte Hüte, lange bunte Röcke und Kopftücher, Halstücher, allerlei bunter Schmuck.

Deshalb konnte sie für die Fahrenden zum Statussymbol werden, mit dem sie sich gegen die übrige Bevölkerung abgrenzten. Die Karrner wurden oft als "Hundefresser" beschimpft, da Hundefleisch für sie eine ganz selbstverständliche und notwendige Nahrung war. Das kann durchaus zutreffen. Einerseits ist es in allen Gesellschaften der Welt so: Andererseits bestand seit dem Mittelalter bis ins Auch die Kindheit wies einige Besonderheiten auf.

Vieles in der Lebensweise der Karrner weist Ähnlichkeiten mit der der Zigeuner auf. Heute noch gibt es in Südtirol den Ausdruck "streiten wie die Karrner", der nahelegt, die Karrner seien besonders streitsüchtig gewesen. Allerdings handelte es sich bei den Karrnern - im Unterschied zu den Zigeunern - nicht um ein Volk mit einer gemeinsamen Herkunft, sondern sie waren eine bestimmte soziale Gruppe innerhalb der Tiroler Bevölkerung, während die Zigeuner eine eigene Volksgruppe Ethnie bilden.

Stattdessen gibt es Versuche der Verharmlosung und Verschleierung. Derzeit leben die Sinti und Roma in Südtirol in einem rechtlichen Vakuum. Sie siedeln auf provisorischen Plätzen, die chronisch überfüllt sind, oder verstreut am Rande der Städte und Dörfer. Von dort werden sie immer wieder von der Polizei verjagt. Um diese Situation zu verbessern, genügt es nicht, wenn die politischen Stellen Geld zur Verfügung stellen, um Lagerplätze einzurichten.

Die Einrichtung von festen Stellplätzen scheitert nämlich immer wieder auch am Protest der Anrainer: In Südtirol sind es vor allem die Caritas, aber auch das inzwischen gesamtstaatlich organisierte Nomadenwerk "Opera Nomadi", welches vom Geistlichen Bruno Nicolini in den 60er Jahren in Bozen gegründet wurde, die sich für Sinti und Roma einsetzen. Das "Opera Nomadi" kümmert sich um die Aufenthaltsgenehmigungen, wurde zur zentralen Anlaufstelle für die Sinti- und Romagemeinschaften und bemüht sich um straffällig gewordene Sinti und Roma.

Immer wieder forderte das Nomadenwerk von der Gemeinde Bozen die Schaffung fester Rastplätze und mehr Toleranz für die Nomadenfamilien. Weitere leben in verschiedenen anderen Orten Südtirols, vor allem in Meran und Brixen. Dazu kommen noch einige hundert neu zugewanderte Roma. Viele von ihnen sind bitterarm, Analphabeten und z. Es gibt für sie aber wenig Möglichkeiten, sich aus diesem Kreislauf zu befreien.

Immer wieder werden sie von ihren Rastplätzen vertrieben und bei jedem Einbruch führt die Polizei Durchsuchungen in den Zigeunerlagern durch. Seit im ehemaligen Staatsgebiet von Jugoslawien Krieg herrscht, hat sich die Situation zusätzlich verschärft. Zu den seit langem in Südtirol lebenden Sinti kommen zahlreiche Roma-Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten nach Italien und auch nach Südtirol. Die meisten von ihnen haben die Hoffnung auf die Rückkehr in ihre Heimat nicht aufgegeben.

Da dies in nächster Zukunft aber nicht möglich sein wird, fordern sie menschenwürdige Existenzbedingungen, d. So wollen sie Stellplätze für einen festen Aufenthalt von Transitlagerplätzen trennen. Am Anfang siedelten dort vierzig Familien, insgesamt etwa Personen. Es handelte sich dabei vorwiegend um Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien. Innerhalb kürzester Zeit wuchs die Zahl der Lagerbewohner rapide: Da sich die Situation auf dem Balkan nicht stabilisierte, hörte der Zuzug flüchtender Menschen nicht auf.

Zudem kamen einige Roma-Familien aus Deutschland dazu. Sie waren dort nicht als politische Flüchtlinge anerkannt und deshalb ausgewiesen worden. Das betraf vor allem Menschen aus Mazedonien oder aus Kosova, die nicht zum unmittelbaren Kriegsgebiet zählen, obwohl die Bevölkerung dort zum Kriegsdienst eingezogen wird.

Das Lager ist also hoffnungslos überfüllt: Es gibt zwar ein Minimum an sozialen Infrastrukturen, z. Das reicht aber nicht aus, um den Menschen dort ein würdiges Leben zu ermöglichen.

Die Familie Liman gehörte zu den ersten Familien in diesem Lager. Die Familie besteht aus sechs Mitgliedern und kommt aus Mazedonien.

Bevor die Familie vor eineinhalb Jahren über einen Zwischenaufenthalt in Genua nach Südtirol kam, lebten sie ein sehr "bürgerliches" Leben in Mazedonien. Die Mutter Gyulir, 42 Jahre alt, nahm gelegentlich Putzarbeiten an und kümmerte sich sonst um die Familie. Die 24jährige Tochter Annetta besuchte zwei Jahre lang die Polizeischule, wechselte dann aber auf Wunsch der Mutter zu einer Konditoreilehre über, da der Mutter der angestrebte Beruf zu gefährlich schien.

Der 22jährige Sohn Dehran arbeitete als Lackierer in einer Karosseriewerkstatt. Das alles wird uns erzählt, um zu verdeutlichen, wie fremd und unangenehm ihnen die aktuelle beengte Lagersituation ist. Dazu kommen noch die bürokratischen und finanziellen Probleme, vor denen sie als Flüchtlinge stehen. Bis jetzt waren alle diesbezüglichen Bemühungen vergeblich. Der wenige Familienschmuck wurde schon sehr bald verkauft, Arbeit und Verdienst gab es nicht.

Herr Liman ist deshalb am Anfang auch betteln gegangen, um das Überleben der Familie zu sichern. Sie haben inzwischen auch gelernt, sich in italienisch zu verständigen.

Trotz der schwierigen Situation, in der sich die Familie befindet, resignieren sie nicht. Und das tut die Familie Liman und sie gibt die Hoffnung nicht auf, wieder nach Mazedonien zurückkehren zu können. Das Familienoberhaupt der Sippe ist Pierino Herzenberg. Seine Vorfahren waren aus der Herzegowina nach Italien eingewandert. Als im Jahre die Rassegesetze nach deutschem Vorbild auch in Italien eingeführt wurden, betraf das auch die Familie Herzenberg; sie wurden in einem Lager bei Campobasso eingesperrt.

Nachdem die Herzenberg von den Alliierten aus dem Lager befreit worden waren, zogen sie nach Udine, wo Pierinos Eltern von Partisanen ermordert wurden. Von dort zogen sie weiter nach Meran. Seit mehreren Jahren wohnt Pierino Herzenberg mit seiner Familie in dem von der Gemeinde Meran provisorisch errichteten Siedlungsplatz Sinich, wo mit ihnen noch weitere Familien, insgesamt etwa 30 Menschen, leben.

Sanitäre Anlagen sind vorhanden, allerdings nicht in ausreichender Menge: Was wird aus den Sinti-Familien, die dort leben? Heute wollen sie nicht mehr wegziehen, denn sie haben in Meran eine neue Heimat gefunden, sie alle sind katholisch getaufte Christen, ihre Toten sind am Friedhof von Niederlana begraben.

Zur Zeit besuchen an die 14 Kinder italienische Schulen in Sinich bzw. Die Sippe der Herzenberg fordert einen sicheren Siedlungsplatz mit den dazugehörenden sanitären Einrichtungen. Sie wollen in Meran bleiben. Bis jetzt ist man dieser Forderung nicht nachgekommen. Die Gabrielli sind eine der bekanntesten Sinti-Familien Südtirols. Eigentlich stammen sie aus Österreich und gehören zur verbreiteten Gruppe der "Estrekarja"-Sinti.

Man hielt ihn für einen antifaschistischen Intellektuellen, weil er so feine Hände hatte und die Ausstrahlung eines noblen Herrn. Dabei war er ja Musiker. Wir lebten von der Musik. Zuerst spielten wir für die italienischen Soldaten, dann auch für die Alliierten.

Auf beiden Seiten der Front gefiel unsere Musik. In Südtirol wurden wir gut empfangen, es ging uns besser als den meisten Zigeunern heute", fährt Neves fort, "damals gab es noch wenig Zigeuner in Südtirol, aber mehr Armut, mehr Leute aus dem Süden, die eben angekommen waren.

Mein Instrument lernte ich von meinem Vater. Mit sechs Jahren begann ich Violine zu spielen. Ich brauchte keine Kurse, weil zuhause alle ein Instrument spielten und sangen.

Wir spielten auch Theater, meistens Komödien mit viel Musik zwischendurch. Bis vor wenigen Jahren lebten wir noch ganz gut von der Musik. Wir wollten die Leute unterhalten. Die Wirte waren erfreut, wenn sie uns Abende lang engagieren konnten. So zogen wir durch ganz Italien. Heute ist es schwieriger, auf öffentlichen Plätzen zu spielen.

Bald kommt die Polizei, überall braucht man eine Genehmigung, alles ist komplizierter. Wir haben auch zwei Kassetten mit unserer Musik aufgenommen mit dem Titel: Das hat uns acht Millionen Lire gekostet. Aber ich hätte mich für zwei Jahre verpflichten müssen, für Aufnahmen, Konzerte, Tourneen usw. Da sagte ich nein und unterschrieb nicht. Auch in Frankreich wollte mich ein bekannter Produzent und Schauspieler für eine Plattenproduktion engagieren.

Ich lehnte ab, weil ich meine Familie für Monate hätte verlassen müssen. Es liegt mir eben nicht, mich in Abhängigkeit zu begeben. Wir Sinti sind eben so. Das ist unser Charakter. Wir können uns nicht für so lange Zeit verpflichten, obendrein weit weg von unseren Familien.

Heute lebt Neves mit seiner Familien in Brixen. Er hat zehn Söhne und Töchter und dutzende Enkel. Gehen die Carabinieri etwa in Häuser von ganz unbescholtenen Bürgern um ohne Verdacht Kontrollen durchzuführen? Solche Erlebnisse erzählt Neves noch reihenweise. Der Stellplatz, wo die Gabriellis heute leben, ist klein, aber fein. Ganz anders als die Barackensiedlung in Bozen-Süd. Wenn die Gesundheit es erlaubt, wird Neves auch weiterspielen, mit seinen Söhnen und Enkeln.

Leben zwischen Müll und Ratten, Vergessen und Hoffen. In den verschiedenen Ländern Europas gibt es erhebliche Unterschiede in den Lebensumständen der Roma. So hat sich die Lage der Roma in Schweden in den letzten Jahren erheblich verbessert: Die Lage der Die Roma in Italien lebten jahrhundertelang in einer relativ guten Beziehung zur bäuerlichen Bevölkerung.

Durch die Industrialisierung und Landflucht wurde ihnen die wirtschaftliche Basis entzogen. So sind die Roma Italiens häufig von Sozialhilfe und Bettelei abhängig. Wenn sie auch die vollen staatsbürgerlichen Rechte besitzen, so wirken sich doch bis heute Ausgrenzung und Verfolgung in ihrem Leben aus.

Sie fühlen sich aber als eine "angestammte" Minderheit in der deutschen Bevölkerung, da sie seit Jahrhunderten hier leben. Allerdings haben die Sinti und Roma nie eine echte Wiedergutmachung für den an ihnen begangenen Völkermord durch das Naziregime erfahren.

Zum Teil leben die deutschen Sinti und Roma in sehr integrierten Verhältnissen und in guter Nachbarschaft mit der deutschen Mehrheitsbevölkerung. Ein anderer Teil wird immer noch auf die Baracken und Wohnwagenplätze am Stadtrand abgedrängt. Ende der 70er Jahre traten die deutschen Sinti an die Öffentlichkeit, um ihre Anliegen selbst zu vertreten.

Dieser versteht sich als Bürgerrechtsorganisation und Verhandlungspartner, der die Anliegen dieser Minderheit gegenüber den staatlichen Behörden und gesellschaftlichen Institutionen vertritt.

Man kann drei Gruppen unterscheiden: Hinzu kommen noch Roma-Gastarbeiter aus dem ehemaligen Jugoslawien, die sich meist nicht als Roma zu erkennen geben.

Diese Gruppen sprechen untereinander meist Deutsch, da sich ihre Dialekte beträchtlich voneinander unterscheiden. Seit sind die Sinti und Roma in Österreich als Volksgruppe anerkannt. Hier werden sie oft auch "Jenische" genannt. Als schweizerische Besonderheit ist die staatlich geförderte Organisation "Pro Juventute" zu nennnen, die bis Zigeunerkinder gewaltsam entführte, um ihnen eine "ordentliche" Erziehung zukommen zu lassen.

Über vierzig Jahre lang war diese Organisation aktiv und entfernte in dieser Zeit rund Kinder von ihren Eltern. Seit wurde diese Tätigkeit eingestellt; die Organisation wurde allerdings nie zur Rechenschaft gezogen.

Die Franzosen nennen sie "Gitanes" oder "Tsiganes". Roma sind seit in Frankreich erwähnt. In Frankreich fühlen sich viele Gitanes diskriminiert. Wegen fehlender Wohnwagenstellplätze können Kinder nicht zur Schule gehen, woraus auch der Verlust des Kindergeldes resultiert. Sie gelten als Gewohnheitsdiebe. Übergriffe der "Guardia civil", der spanischen Polizei, sind nicht selten. Die orthodoxe Kirche möchte sie auf diese Weise zur Taufe zwingen.

Das Umherziehen wird erschwert, weil die Roma nur auf organisierten Campingplätzen wohnen dürfen, allerdings nicht auf denen für Touristen. Seit gibt es Schulen, in denen Romanes gesprochen wird. Die Dänen nennen die umherziehenden, oft aus verschiedenen Gemeinschaften bestehenden Gruppen "Taterne".

Diese Gruppen richten sich nur selten an ein und demselben Ort ein; in manchen Fällen bleiben sie dort, wo man ihnen günstige Aufnahmebedingungen ermöglicht. Mehr als die Hälfte der 1. Nur wenige beherrschen noch das Romanes. Ähnlich verhält es sich in Schottland und Irland, wo die Landessprache - auch das Gälische - die Roma-Sprache durchdrungen hat. Die Roma stellen also einen beachtlichen Prozentsatz der Bevölkerung der ehemaligen Ostblockstaaten dar.

Sie konnten ihre Kultur nicht öffentlich leben und waren als ethnische Gruppe nicht anerkannt. Zwar durften sie Vereine und politische Parteien gründen, zwar sitzen einige ihrer Vertreter in Parlamenten, ihre soziale und wirtschaftliche Lage aber hat sich inmitten von Nationalitätenkonflikten und Wirtschaftskrisen eher verschlechtert.

In einigen Ländern ist es sogar bis zu Pogromen, also Gruppenverfolgungen, gekommen. Dies erklärt auch die neuen Wanderungswellen in den Westen. Weltkrieg waren es noch eine Million Roma gewesen, die sich zu ihrer Identität bekannten, nur mehr Warum viele ihre Identität verleugneten, wurde nach dem Fall des Ceausescu-Regimes deutlich. Der Rassismus gegen die Roma ist mit dem Wiederaufleben eines aggressiven Nationalismus offen ausgebrochen.

Neofaschistische Gruppen wollen die Roma zur Zwangsarbeit verpflichten. Der Verbündete Hitlers hatte deren "Ausmerzung" angeordnet. In der Tat kommt es in Rumänien heute immer wieder zu Pogromen. Die Roma haben nicht nur die schlechtesten Wohnbedingungen, sondern auch kaum Ausbildungsmöglichkeiten. Sie sind die ersten, die entlasssen werden und die letzten, die Arbeit finden. Dies gelang nur bei etwa einem Viertel, weil sich die Roma ihre ethnische und kulturelle Identität nicht nehmen lassen wollten.

Roma gehören auch in Polen zu den sozial Schwachen. Es kommt zu Hetzjagden gegen sie, weil sie für die schlechte wirtschaftliche Situation verantwortlich gemacht werden. Der sozialistische Staat versuchte sogar eine Zeit lang, Roma-Frauen zwangsweise zu sterilisieren. Heute überfallen öfters rechtsradikale Skinheads die Romasiedlungen.

Sie haben nur eines gemeinsam: Keine einzige Familie der ehemaligen Taglöhner erhielt Land zugewiesen. Viele ungarische Roma leben unter dem staatlich festgesetzten Existenzminimum. Weltkrieg viele Roma mit den Partisanen gegen die Faschisten. Dennoch erkannte sie das sozialistische Nachkriegsjugoslawien nicht als ethnische Minderheit an. Vor dem Krieg lebten in ganz Jugoslawien rund eine Million Roma, häufig in sog. Das schlimmste existiert am Stadtrand von Skopje, der heutigen Hauptstadt von Mazedonien.

Jedes zweite Neugeborene stirbt. Im Krieg zwischen den ehemaligen Teilrepubliken scheinen die Roma zwischen den Stühlen zu sitzen. Menschenrechtsorganisationen berichten von "Zigeuner-Bataillonen", die an vorderster Front als Kanonenfutter herhalten müssen.

Dementsprechend desertieren viele junge Roma-Wehrpflichtige und versuchen, sich in den Westen durchzuschlagen. In Kroatien wurden die meisten ansässigen Roma einfach bei Staatsgründung ausgebürgert, indem sie keine Staatsbürgerschaft erhielten. In Slowenien werden die Roma in der Ausübung ihrer politischen Rechte behindert.

In Bosnien wurden sie während der serbischen Aggression genauso zur Zielscheibe von Massakern und Deportationen wie die moslemischen und kroatischen Bosnier. Am Anfang hatte die sowjetische Regierung die Roma als gleichberechtigte Bürger anerkannt und den Schutz ihrer kulturellen Eigenart zugesichert. Zur Zeit Stalins wurden die Roma zwangsassimiliert.

Das Nomadentum wurde verboten und die Roma wurden auf den verschiedenen Kolchosen angesiedelt. Auch nach der Regierungszeit Stalins wurde die Assimilierungspolitik fortgesetzt, denn der kommunistische Einheitsstaat duldete keine kulturelle Andersartigkeit. Sie fühlen sich keinem Land wirklich angehörig und verfügen auch nicht über Ausweispapiere.

Vielen gelingt es nicht, ihre Staatenlosigkeit nachzuweisen. Dies zu widerlegen, ist für die Betroffenen sehr schwierig. In Italien können diese Personen nur eine begrenzte Aufenthaltsgenehmigung erhalten. Die Betroffenen leben also im Ungewissen und werden von den Behörden nur geduldet.

Ein wichtiger Schritt wäre es, wenn den Roma ohne Staatsangehörigkeit ein längerfristiges Aufenthaltsrecht zuerkannt würde. Dann hätten sie zumindest die Möglichkeit, die Rechte der Staatenlosen in Anspruch zu nehmen und könnten sich an einem Ort ansiedeln. Die wirtschaftliche Entwicklung nimmt den Roma immer mehr Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten. Der Zugang zum Arbeitsmarkt ist ihnen mangels schulischer und beruflicher Ausbildung erschwert.

Abhängigkeit von Sozialhilfe und fortschreitende Verarmung. Die sozialen Vorurteile und Diskriminierungen gegenüber den Roma haben in jüngster Zeit nicht nachgelassen.

Nicht nur übergriffe seitens der Polizei und Behörden, auch echte Menschenrechtsverletzungen sind im Ansteigen. Umsomehr stützen sich Roma auf ihre traditionellen Lebensformen und Familienstrukturen. Die Auswirkungen der Massenvernichtung im Nationalsozialismus haben die Roma immer noch nicht überwunden. Durch die Ermordung so vieler Menschen wurde die Basis der Romagemeinschaften - die Familienstruktur - zerstört. Davon haben sich die Roma bis heute nicht erholt. Im totalitären Sozialismus wurde die Integration der Roma erzwungen.

In jüngster Zeit werden in Sud- und Südosteuropa in einer sozialen und wirtschaftlichen Krisensituation die Roma zu Sündenböcken gemacht. Die Roma versuchen zunehmend, ihr Schicksal in die eigene Hand zu nehmen. Ihr Organisationsgrad ist gewachsen. Doch gibt es noch viele interne Auseinandersetzungen und sehr wenig Organisation auf internationaler Ebene. Die Wurzeln der Sinti- und Romakultur liegen in Indien.

Auf ihren jahrhundertelangen Wanderungen haben Sinti und Roma einige ihrer alten Bräuche und Glaubensvorstellungen bewahrt, gleichzeitig jedoch übernahmen sie viele Elemente anderer Kulturen, mit denen sie ständig in Berührung kamen.

Zwei zentrale Elemente, das Nomadentum und das Streben nach Glück, resultieren aus ihrem Lebensstil und werden im folgenden Gedicht aufgegriffen: Das ist unser Leben, wir sind arm, aber glücklich wir sind reich wenn wir rings um ein Feuer sitzen und dem Klang der Violine lauschen. Eine Unterbrechung der Wanderung dient nur zur Rast.

Stärker als vielleicht bei anderen Kulturen ist bei vielen Zigeunern das Streben nach Glück ausgeprägt, wobei Glück für sie Gesundheit, Kinder, Liebe und Zufriedenheit bedeutet. Während Arbeit und Wohlstand in Westeuropa duch den Kapitalismus zur regelrechten Ideologie erklärt wurde, dient die Arbeit bei Sinti und Roma zum Broterwerb und der Sicherung elementarster Bedürfnisse.

Auch das Streben nach Grundbesitz ist vielen Sinti und Roma fremd. Genausowenig kennen sie Krieg und den Wunsch nach Eroberung fremder Gebiete. Sie halten nichts von Helden und Kriegern, und viele ihrer Sprichwörter, wie z. Insgesamt ist ihre Identität nicht so sehr an Besitz und einen Ort gebunden, wie wir es aus unserer Kultur kennen.

Der zentrale Bezugspunkt ist für sie die Gruppe bzw. Auch in unserer kulturellen Vergangenheit gibt es diese mythische Tradition, wie zahlreiche Sagen und Bräuche belegen; im Zuge der technischen Entwicklung wurde diese Tradition aber ausgelöscht. Bei den Sinti und Roma hat das magische Denken eine lange Tradition und spielt z.

Sämtliche Bräuche werden von den Begriffen "rein" und "unrein" geprägt, die mit dem Unterschied zwischen Leben und Tod identisch sind. Diese Vorstellung von "rein" und "unrein" bestimmt das Weltbild der Zigeuner. Selbst der menschliche Körper wird in "rein" und "unrein" eingeteilt. Das kann gleichzeitig auch eine Schwäche sein. Wegwerfgesellschaft, Konsumgesellschaft, Uniformierung der Gesellschaft durch Massenmedien - mit diesen Schlagworten wird häufig der Zerfall traditioneller Wertordnungen erklärt.

Das gilt für uns genauso wie für die Roma und Sinti. Dort hat die Auflösung traditioneller Sippen- und Familienstrukturen allerdings schwerwiegendere Folgen, da die Familie als soziale Institution immer bedeutsamer war und weil die Alternativen und Zukunftsperspektiven für Zigeuner um vieles schlechter sind als unsere. Die Männer in den Wohnwagen strähnen sich gähnend das Haar und boxen sich ächzend noch mal das Kissen zurecht. Die Frauen bereiten sich aufs Findengehen vor.

Sie rauchen und binden die Kopftücher um. Die Verheirateten knoten sie unter dem Kinn, die anderen im Nacken. Die Beutel und Säcke haben sie schon unter den bodenlangen Röcken verstaut. Und Wert hat alles, was schmeckt, schmückt, wärmt, verkäuflich ist oder Kaufen ermöglicht.

Zum Findengehen kann man auch Hausbettel sagen. Wohlwollende Gadsche setzen für Hausbettel Hausierhandel ein. Es gibt auch Sinte-Frauen, die Spitze verkaufen. Das sind keine echten Zigeunerfrauen. Eine echte Sintizza verkauft nicht. Verkauf ist immer Verlust. Es sei denn, man verkauft, was man kann: Slava kann wahrsagen aus Kaffeesatz. Mara bespricht krankes Vieh. Romeika liest aus der Hand. Dikeli ist Meisterin im Kartenaufdecken. Nina kann Teufel austreiben.

Hana hört die Stimmen Gestorbener. Lele kann Erbschaften riechen. Weiberle betet mit Erfolg über Geld. Hucka hat heilende Hände. Levarka kräftigt ermüdetes Blut. Margodscha geht gegen Unfruchtbarkeit an.

So reich sind die Frauen. Bei der Heirat spricht die Frau: Auch heiraten die Roma und Sinti in der Regel relativ früh. Dieser Brauch scheint auf den ersten Blick grausam, er entstand jedoch als eine Art Selbstschutz.

Eine Frau konnte durch Kauf, Tausch oder manchmal auch durch Entführung erworben werden und wurde so als Besitz betrachtet, wenngleich Regeln und Vorschriften es verboten, sie als Eigentum zu behandeln. Der Kaufpreis wurde von den betroffenen Familien ausgehandelt. Den Kaufpreis für seine Tochter erklärte ein türkischer Rom so: Warum dafür kein Geld nehmen?

Er kann sie schlagen. Sollte er das dennoch tun, so kann ich ihm meine Tochter wieder nehmen, weil sie ihm ja nicht gehört, da er nicht für sie bezahlt hat. Mädchen rebellieren gegen die strengen Traditionen und wollen sich ihren Ehemann selbst auswählen.

Auch Ehen mit Gadschos sind in manchen Ländern keine Ausnahme mehr. Auch heute noch erfährt Frauenarbeit, und so auch die der Sinti- und Romafrauen, eine gesellschaftliche Abwertung oder wird nicht als eigentliche Arbeit anerkannt, da sie sich im privaten Bereich abspielt.

Kinder gebären und sie erziehen, das Pflegen von kranken Verwandten, die Führung des Haushalts etc. Viele Frauen gehen auch heute noch von Dorf zu Dorf, um den Menschen aus der Hand zu lesen, um so zum Unterhalt der Familie beizutragen. Auf die Frage, was sie denn den Leuten erzähle, antwortet eine Romafrau: Durch die zunehmende Schulbildung, die jedoch noch vielfach von den ökonomischen Mitteln der Familie abhängig ist, bekamen einige Sinti- und Romafrauen in letzter Zeit die Möglichkeit, einen eigenen Beruf zu erlernen und so eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen.

Freilich handelt es sich hierbei nur um eine Minderheit der Sinti- und Romafrauen. Insgesamt ist der Unterschied zwischen Mädchen- und Jungenerziehung wahrscheinlich nach wie vor ausgeprägter als in unserer gegenwärtigen Kultur.

Vielfach werden die Kinder noch nach sehr traditionellen Geschlechtsrollen erzogen. Viele Frauen nehmen deshalb Gelegenheitsjobs an, arbeiten im Tourismusbereich oder üben Berufe aus, für welche sie keine spezielle Ausbildung benötigen Putzfrau, Aufräumerin, Es gibt in letzter Zeit auch innerhalb der Roma Gruppen, die sich für die Gleichberechtigung der Frau einsetzen.

Sie weisen auf die doppelte Benachteiligung der Roma-Frauen hin: Sie lernten in der Familie und in der Gruppe, innerhalb derer das nützliche Wissen und die Geschichten mündlich weitererzählt und die handwerklichen und künstlerischen Fertigkeiten von den Älteren an die Jüngeren weitergegeben wurden. Die Schule begegnete den Zigeunern also als Unterdrückungsinstitution, deren Ziel es war, die Identität und die Geschichte der Sinti und Roma zu verdrängen.

Seit dem Ende des Zweites Weltkrieges haben in den industrialisierten Ländern tiefgreifende gesellschaftliche und ökonomische Veränderungen stattgefunden. Das traditionelle Wissen und die Kenntnisse der alten Zigeuner haben ihre Bedeutung verloren. Die Sinti und Roma wurden als Analphabeten von der modernen Bildungs- und Wohlfahrtsgesellschaft ausgeschlossen. Der Schulbesuch ist heute für die Sinti und Roma eine wichtige Voraussetzung, um aktuelle Probleme und Anforderungen bewältigen zu können.

Allerdings ist die Schule auch heute keine neutrale Institution. Einerseits wird nämlich von staatlicher Seite das Recht und die Pflicht zur schulischen Ausbildung formuliert, andererseits wird aber sehr wenig getan, um auch den Zigeunern dieses Recht zu gewährleisten. Eine wesentliche Voraussetzung für einen kontinuierlichen Schulbesuch besteht in der Ausweisung und Einrichtung von fixen Lagerplätzen. Eine andere Möglichkeit wäre die Einrichtung von Wanderschulen für Zigeunersippen, wo die Lehrpersonen mit den Gruppen mitreisen.

Ein zweites Problem stellen die gängigen Unterrichtsprogramme dar, in denen die sprachliche und kulturelle Identität der Sinti und Roma unberücksichtigt bleibt. Schule kann für Sinti und Roma aber nur dann sinnvoll sein, wenn sie dort auch etwas über ihre eigene Geschichte und Kultur erfahren.

Gleichzeitig wissen gerade wir in Südtirol, wie wichtig das Recht einer Volksgruppe auf den Unterricht in der Muttersprache ist. Neben diesen institutionellen Hindernissen, gibt es für Sinti- und Romakinder auch soziale und psychologische Barrieren zu überwinden. Gesellschaftliche Vorurteile machen nicht an den Schultoren halt. Und diese Gedanken müssen wir uns alle machen, denn letztlich ist eine offenere und vielfältigere Schule für alle Schülerinnen und Schüler ein Vorteil - auch wir sind nicht alle gleich und habenunterschiedliche Bedürfnisse.

Deshalb wurden auch viele Gruppen nach ihren Haupttätigkeiten benannt: Kalderasch Kesselschmiede oder Lowara Pferdehändler. Daneben arbeiteten Sinti und Roma auch oft als Saisonarbeiter in der Landwirtschaft. Durch die industrielle Entwicklung ist die Nachfrage nach diesen traditionellen Tätigkeiten aber verschwunden. Zwar entwickelten sich z. Einige Sinti und Roma haben sich in der Unterhaltungsbranche professionalisiert und haben als Folkloregruppe einigen Erfolg. Wer von uns kennt nicht die Bilder, auf denen die "tanzende Zigeunerin" oder ein Rom mit der Geige dargestellt werden?

Man sagt, die Musik liege ihnen im Blut. Doch Roma kommen genausowenig wie Nicht-Roma mit einer musikalischen Begabung zur Welt, sondern müssen ebenso lange üben, um ein Instrument zu beherrschen. Allerdings haben die Roma durch die Konfrontation mit den unterschiedlichsten Musikstilen gelernt, jede Art von Musik zu spielen. Darüberhinaus traten die Zigeuner schon früh als Berufsmusiker auf.

Das alles hat ihnen den Ruf als naturbegabte Musiker eingebracht. Auch wenn durch die sprachlichen Einflüsse der unterschiedlichsten Gastländer die Dialekte der jeweiligen Zigeunergruppen beim ersten Hinhören grundverschieden scheinen und eine gegenseitige Verständigung unter verschiedensprachigen Roma oft nicht mehr möglich ist, so zählen trotzdem sämtliche Dialekte der Zigeuner zu einer Sprache.

Das Sprechen einer gemeinsamen Sprache verbindet. So ist es auch bei Sinti und Roma. Bis zum Anfang des Roma-Autoren schrieben in ihrer Zweitsprache. Erst durch die teilweise Alphabetisierung der Sinti und Roma begannen sie sich auch ihrer Schrift zu bedienen. Doch bis heute existiert keine einheitliche, standardisierte Sprache. Es besteht weiterhin ein Nebeneinander von verschiedenen Roma-Dialekten. In einigen Ländern, wie z. Dies stellt einen ersten Schritt für die Verwirklichung eines muttersprachlichen Unterrichts dar.

Es wäre wünschenswert, wenn dieses Vorhaben auch in anderen Ländern realisiert würde, damit den Roma ihre Sprache erhalten bleibt. Diese zeigt sich auch in einer bestimmten Gemeinsamkeit der Themen, die literarisch bearbeitet werden. Solche Themen, die sich als rote Fäden durch die Literatur ziehen, sind: Idzarde e Romen cavoren restavisarde de datar e romnjen pe romendar idzarde e Romen. Jasenovco perdo Roma pangle pala betonse stubujra pale lantsujra pe prne pe va ando blato dzi ke cang.

Otkad ganav andar ma tsahrentsa po them pirav rodav ljubav te zagrljaj cacipe taj sreca. Purilem e dromentsa ljubav ni maraklem caco. Caco alav ni asundem.

Romani istina kaj si? Njigda tut ma ladza, kaj kalo Rom sal, sem oda njic, kaj kalo Rom sal. Pre kalji phuv o zuzodziv barol vas o parno maro. Märchen der Zigeuner, hrsg. Es gibt darüber keine Statistik, aber man schätzt ihre Zahl auf zwölf Millionen. Ihre gemeinsame Sprache ist Romanes, die ältere und reinere Form der Zigeunersprache.

Bilder: wahrheit oder pflicht zum kennenlernen

wahrheit oder pflicht zum kennenlernen

Hier finden Sie eine Übersicht der wichtigen Übungen zur Vorbereitung. Und vielen Dank für die Möglichkeit, hier mit Ihnen zu diskutieren!

wahrheit oder pflicht zum kennenlernen

Hier die Logikfalle einer solche Argumentation was sehr vielen Leuten auf immer gleich Art passiert: Ist sicher sehr anstregend für Sie, oder? Die Schule begegnete den Zigeunern also als Unterdrückungsinstitution, deren Ziel es war, die Identität und die Geschichte der Sinti und Roma zu verdrängen.

wahrheit oder pflicht zum kennenlernen

In manch anderen Ländern würde man mit dem hiesigen westlichen Look als Nutte gelten. Ein bisschen mehr UND genauer brauch ich es schon! Die Gleichschaltung, die textilen Soldaten. Immanuel Kant Der Mensch ist das einzige Wesen, das erzogen werden muss. Konrad, Ihr Nahrungsforschungsgebiet interessiert mich.