Leipziger Tennisclub e.V.: Leipziger Tennisclub - Tennis in Leipzig

Golfclub Golfoase Pfullinger Hof

mannschaftstreffen

Christin, Charlotte, Anke und Nina.. Für mich ist es das letzte Spiel für mein Team. Die männlichen Bouler fordern nun diesbezüglich die Damen auf, dafür kräftig Werbung zu machen. Dazu haben die neuen Kugeln von Wolfgang einen hervorragenden Einstand geleistet. Dabei bleibt festzuhalten, dass die alkoholfreien Biere gar nicht so schlecht schmecken. Ein individuelles Poloshirt mit eigenem Foto bedruckt, ist für viele Anlässe ein echtes Highlight.

Reit- und Fahrverein Germania Marne

Die Begründung war, dass seine Beate ihm einen Termin reingedrückt hatte und er auf seine Tochter "aufpassen" müsste! Viel los in der Turnierwoche. Die Chemnitzer hatten in der Vorwoche zwar gegen Görlitz mit 3: Gespielt haben folgend Teams:. Dem hatte auch WW nichts mehr hinzuzufügen. Unser Kugel Veredler Hans Hitzel machte dann eine Boulesettasche auf die er mitgebracht hatte und siehe da, hat er doch für sich einen Satz Kugeln durch seine Galvanikbäder noch einmal extra bearbeiten lassen. Das erste Mal, dass uns dies gelungen ist!

Jetzt können Sie Ihr eigenes Poloshirt bedrucken. Der fasertiefe Textildruck ist "ÖkoTex " zertifiziert und garantiert haut- und umweltfreundlich. Bedrucke Poloshirts von PrintPlanet. Stöbern Sie durch die abwechslungsreiche Textilwelt von PrintPlanet. Wir bedrucken jedes Polo-T-Shirt individuell für Sie. Innerhalb von nur 24 Stunden ist der Textildruck abgeschlossen und wir übergeben die Polos an den Lieferdienst. Die modernen Damen Poloshirts sind ebenfalls individuell bedruckbar und haben einen körperbetonten Schnitt.

Die taillierte Form lässt sich optimal mit Röcken oder Hosen kombinieren. Auch die Sporting Polos, als besonders sportliche Variante, eignen sich ideal zum Bedrucken. Vor allem für Sportvereine ist das sportliche Polohemd eine perfekte Teambekleidung mit eigenem Logo.

Ein einheitliches Auftreten beim Gegner oder bei Mannschaftstreffen stärkt das "Wir"-Gefühl ganz besonders. Die Poloshirts können Sie bequem von zu Hause aus gestalten. Im Konfigurator von PrintPlanet. Ein Foto der ganzen Familie oder des geliebten Haustieres ist immer eine originelle Geschenkidee. Denn der personalisierte Fotodruck ist eine bleibende Erinnerung an die gemeinsame Schulzeit. Der TCO hat wieder einmal bewiesen, dass er für Überraschungen in Messenhausen jederzeit gut ist und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich zieht.

Nach unseren Recherchen hat kein anderer Tennisverein eine solche Wintereinrichtung für seine Boulebahn. Ach ja, erwähnt werden muss auch, dass im Zelt Strom vorhanden ist, sodass Lampen für ein Spiel bei Dunkelheit geschaltet werden können. Weiterhin ist eine Propangasheizvorrichtung vorgesehen, die das Boulespiel dann kuschelig erscheinen lässt.

Nun darf geraten werden, wer wohl der Ausrufer war. Durch schlechtes Wetter mit viel Regen konnte die Boulesportrunde leider nicht früher stattfinden. So fanden sich dann zum Spieltag folgende Spielerinnen und Spieler ein: Da wir durch unseren Sigi Quadt ein wenig in Zeitdruck waren, musste alles sehr schnell begonnen werden, da Sigi Quadt im Anschluss an die Boulerunde sofort zum Handballländerspiel Deutschland gegen Finnland nach Gummersbach fahren musste.

Inzwischen wissen wir, dass Deutschland dominierend in dem Spiel war. Gottseidank musste Sigi nicht persönlich die deutsche Mannschaft verstärken.

So wurden für Spielrunde 1 schnellstens die Teams ermittelt die sich dann wie folgt ergaben:. Dann wurde die zweite Spielrunde ermittelt, hier kam es dann zu folgenden Teams:. Dieses Mal machte Team 2 kurzen Prozess und gewann überlegen mit Es muss aber auch angemerkt werden, dass die Bahn durch den vielen Regen der die Tage zuvor vom Himmel kam sehr schwer zu spielen war. Kompliment an den Masterbouler KHD, er kam noch am besten mit den Bahnverhältnissen zurecht und wollte natürlich vor seiner Enkelin glänzen.

Die Boulebahn wird für den Winterspielbetrieb am Der Verfasser hat auch Gerüchte gehört, dass auch ein Heizgerät in das Zelt für alle Fälle kommen soll. Wir freuen uns schon heute auf die Gäste die uns sicherlich besuchen werden.

Es trafen sich zum Spieltag folgende Spielerin und Spieler:. Ingrid stellt ihre Ohren immer auf Durchzug und zeigt einmal mehr, dass die Frauenquote in jedem Fall erhöht werden muss. Es hält sich aber hartnäckig das Gerücht, dass sich eine Frauengruppe bilden will. Da wir neun Aktive waren, musste ein Aktiver in der ersten Runde aussetzen und das war ausgerechnet der Neue.

Nachdem die Teams durch das Anwerfen zum Schweinchen ermittelt waren, ergaben sich folgende Teams:. Von Team 2 legte ein Spieler die Kugel zum Schweinchen super an, der Rest schwächelt allerdings ein wenig. Team 1 war in einem ehrgeizigen Rausch und warf die Kugeln, die dann so nicht erwartet waren. Noch nie wurde so oft nach dem Zollstock verlangt, damit die Punkte gerecht zugeordnet werden konnten. Angemerkt sei auch, dass Richard Rosicka als Kameramann mit der Kamera nicht so richtig zurechtkam, sodass bei schnellen Schnappschüssen häufig die Köpfe auf den Bildern fehlten.

Richard versprach aber eine von seinen sechs Profikameras zu den nächsten Spielen mitzubringen. Das Ergebnis das nach der ersten Spielrunde angezeigt wurde, war dann für Team 2 schon ein wenig frustrierend, da Team 1 die Spielrunde mit Es wurde dann eine zweite Spielrunde vereinbart, die nach dem Anspielen folgende Teams zusammen brachte:.

Team 1 zog sehr schnell davon und führte nach kurzer Zeit und glänzenden Würfen bereits sehr deutlich mit 8: Mit Glückswürfen kam dann aber Team 2 unter anderem 5 Punktewurf wieder heran, sodass sehr schnell Hektik aufkam.

Auch Worte wie halt doch mal die Klappe ich kann mich nicht konzentrieren, waren nicht selten zu hören. Angemerkt sei auch, dass Karl-Heinz Dahm in dieser Runde nicht mehr dabei war.

Bei näherer Betrachtung war es Richard Rosicka der lange beim TCO Tennis gespielt hat und wie man dem Verfasser dieser Ausgabe mitgeteilt hat aus gesundheitlichen Gründen kein Tennis mehr spielen kann. Wie üblich wurden die Teams beim Anwerfen ermittelt und es wurde mit zwei Kugeln pro Spieler gespielt. Daraus ergaben sich dann folgende Teams:. In der Anfangsphase waren es harte Duelle, Sigi Quadt und Jürgen Kühl mussten erst einmal wieder in das Spiel reinkommen, da sie aufgrund von gemeinsamen Urlaub nicht so oft spielen konnten wie die anderen Teilnehmer.

Unser Masterbouler KHD hat da seine beiden Mitstreiter immer wieder so angefeuert, dass Garnichts schief gehen konnte. Erst nach dieser Runde hielt dann Team 1 ein wenig den Blick auf den Rotwein gerichtet, was sich für die nächste Runde prompt als Nachteil erwies. Bei Team 2 war auffällig, dass unser Galvanikexperte Hans Hitzel etliche Superwürfe zeigte, so dass daraus der Schluss gezogen wurde, "der Kerl übt heimlich auf seinem Grundstück".

Zu diesem Ergebnis weist das Team 1 wie schon zuvor auf Richards Einstand hin!! Dann kam an diesem Tag auch noch die Polizei mit einer Akte unter dem Arm zur Boulebahn und wir dachten schon, dass wir aufgrund des Einstands von Richard zu laut geworden sind. Beide Polizisten waren super freundlich, so wie man sich das immer wünscht wenn man mit der Ordnungsmacht aufeinandertrifft. Woher die Polizisten die Information hatten, dass es sich um ein TCO - Mitglied handeln sollte, war nicht herauszubekommen.

So ging dann wieder ein schöner Boulerunden Tag zu ende. Volvo-Haas-Open mussten wir die Berichterstattung für die Boulespielrunde etwas nach hinten verschieben. Eine durch Hans Hitzel bestens präparierte bzw. Die zweite Überraschung hatte dann Reinhold Weber dabei. Reinhold hatte eine phantastische Fleischpastete gemacht, an die die Boulespieler nicht schnell genug herankommen konnten. Die dritte Überraschung war dann der von den Spielern mitgebrachte Rotwein. Neu in der Runde waren Wolfgang Fischer als Boulefotograf und Heribert Oppelt als neuer Boulespieler wird er sich hoffentlich künftig einreihen.

Jürgen Kühl kam dann später dazu, da er vorher noch Sponsorengespräche für die 4. Der Nachteil war natürlich, dass Fleischpastete und Rotwein schon weitestgehend geräubert waren. Dennoch kam von ihm ein dickes Lob an die Adresse von Reinhold Weber. Boule gespielt wurde natürlich auch, so dass zwei Teams gebildet werden konnten. Es muss eine schöne Runde gewesen sein so jedenfalls hörten wir es.

So langsam füllen sich die Reihen wieder. Heutige Anwesende und aktive Boulespieler:. Nach kurzem Palaver mit den Rückkehrern wurde dann beschlossen zwei Teams zu bilden, aufgrund der Vielzahl an Akteuren aber nur mit zwei Kugeln pro Spielerin und Spieler die Boulerunde zu aktivieren.

Beim kurzem einspielen zeigte sich sehr schnell, dass die Webers im Urlaub schwer trainiert hatten. Ingrid machte sehr schnell ein von den Gegnern schon geglaubten Sieg zunichte. Seine Kugeln immer sehr hoch hinausgeworfen trafen häufig eine wellige Naturlandschaft und liefen überall hin, nur nicht da wo Karl-Heinz sie hin haben wollte. Seine jeweiligen begleitenden Schreie geben wir an dieser Stelle lieber nicht weiter.

Jürgen Kühl zeigte des Öfteren wieder seine Bandenwürfe mit denen er so manche Entscheidung zu Gunsten seines jeweiligen Teams sicherte. Hans Hitzel zeigte einiges an schönen Würfen, konnte aber die Niederlage in der zweiten Runde nicht abwenden. Unser Sigi war heute hyper nervös und fragte sehr häufig die Zwischenstände ab. Gespielt haben folgend Teams:. Der Verfasser ist sich sicher, dass bei den Ergebnissen bei dem einen oder anderen Akteur manches Grübeln entstanden ist.

Auch an diesem Tag wurde nur mit einer kleinen Rumpfgruppe gespielt, da noch etliche fernab der Heimat waren. Aber unser ewig junger Sigi war aus einem seiner vielen Urlaube mit seiner Beate wieder heimgekehrt. Pflichtbewusst war Sigi fast pünktlich um Bevor es ans Werk ging, wurde natürlich erst einmal ein bisschen über die Urlaubstätigkeit unseres Sigi vernommen.

Bei dem üblichen Procedere wurden dann zwei Teams ausgespielt, sodass sich folgende Paarungen ergaben:. Da hatte er aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Da das Schweinchen sehr nahe neben der seitlichen Bande lag, holte JK einen seiner Bandenwürfe heraus und machte die vier Punkte zunichte. So spielten die beiden auf einen 5 Punkte Wurf und waren damit klare Sieger.

Das Endergebnis für das erste Spiel lautete dann:. Natürlich wurde dann sofort von den Verlierern eine Revanche gefordert die dann auch noch durchgespielt wurde. Hierbei zeigt sich dann, dass Team 1 die Niederlage nicht so einfach wegstecken wollte, entsprechend fiel das Ergebnis aus. Obwohl noch etliche der Boulespieler im Urlaub sind, kam eine kleine Gruppe zusammen, um die Kugeln fliegen zu lassen. Später kam dann Linus vom Trainerplatz auch zu uns auf die Boulebahn um ebenfalls einige Kugeln zu werfen was in Anbetracht des Alters richtig gut aussah.

Dennoch hat Petra häufig gestöhnt wie schwer das Ganze war. Unser Masterbouler Karl-Heinz Dahm bewegte sich trotz operierten Knies schon wieder fast so souverän mit der Kugel wie vor der Operation. Karl-Heinz überraschte dann die Teilnehmer mit der Frage wer ein Hefeweizen mittrinken würde.

Bei den Temperaturen gingen natürlich die Finger hoch. Nun hatte Karl-Heinz wohl damit gerechnet, dass einige ein Hefeweizen mit Alkohol bestellen würden, das dann den Spielfluss mit der Kugel zu seinen Gunsten nach sich ziehen würde.

Weit gefehlt, alle bestellten ein alkoholfreies Hefeweizen, so dass die Chancengleichheit gewahrt blieb! So wurden dann natürlich am Anfang die Teams ausgespielt und so kamen dann folgende Paarungen zustande:. Die ersten geworfenen Kugeln lagen dann teilweise so dicht beieinander, dass der Zollstock häufig zum Einsatz kam. Hans Hitzel hatte seine Sonnenbrille aufgesetzt, vermutlich um seine Tränen zu verbergen. Petra Gotta hielt sehr tapfer durch und nahm das alles sehr sportlich.

Unser Albert Töx und seine Helga fehlen uns schon seit längerer Zeit, wir alle aber hoffen, dass wir sie bald wieder mit der Kugel in der Hand sehen. So flott wie Karl-Heinz sich bewegt gibt es Anlass zur Hoffnung, dass er schon bald wieder unter uns Boulern weilt.

Reinhold Weber, unser Boulesportgruppenleiter hatte sich ein tolles Programm für die Saisoneröffnung ausgedacht, so dass die Boulebahn gut besucht war. Die Würfe mit den von der Hitzel Oberflächentechnik galvanisierten Kugeln werden immer taktischer geworfen, dass selbst der Messstab scheinbar nicht mehr ausreicht. Reinhold Weber und Jürgen Kühl lagen sehr schnell und deutlich im Hintertreffen.

Dennoch besannen sich beide ihrer Wurfqualitäten und drehten das Spiel. Für diese Runden werden noch Damen gesucht, so dass dann auch richtige Mixed Runden ausgetragen werden können. Marias Mutter über achtzig Jahre alt, wurde flugs eine Boulekugel in die Hand gedrückt und schon kam ein Probewurf zustande.

Da staunten alle nicht schlecht und es bestätigte sich, dass die Kugel auch im hohen Alter bedient werden kann. Auf die Frage an Hans Hitzel welches technisches Verfahren er da anwendet, kam nur ein verschmitztes Lächeln und die Antwort, "ja, das ist das kleine Geheimnis der Hitzel Oberflächentechnik". Jeder durfte die neuen Kugeln noch einmal bestaunen und anfassen, dann ging es zur Terminermittlung und erste Spielrunde. Hans Hitzel setzte mit seinen "präparierten" Kugeln sehr gute Würfe, so dass Team 1 schnell mit Abstand vorne lag.

Hans Hitzel fragte dann zwischendurch Jürgen Kühl: Aber ermahnende Worte innerhalb Team 1 und die erste Spielrunde wurde überlegen mit Es wurde eine Revanche gefordert die aber beim Stand von 4: Ein Kommentar musste bei dem Zwischenergebnis ja von Team 1 kommen: So gingen dann alle gutgestimmt auseinander und freuten sich schon auf den kommenden Aufgrund der Abwesenheit etlicher Boulesportfreunde kamen an diesem 9.

Mit einer Stunde Verspätung traf dann aber auch noch Wolfgang Weltz ein, der das ganze Drumherum mit seinen guten Würfen und flotten Sprüchen ein wenig aufhellte. Das Wetter war auch nicht so erheiternd aber, durch die Winterrunde war man ja einiges gewöhnt.

Die erste Spielrunde wurde dann noch zu viert eröffnet, hierbei qualifizierten sich die Teams wie folgt:. Um hier Chancengleichheit herzustellen, durfte das Dreierteam nur mit zwei Kugeln antreten, während das Zweierteam normal mit drei Kugeln werfen durften. Trotz herrlichem Wetter waren diesmal weniger Boulesportfreunde zugegen, als es sonst der Fall ist bzw.

So waren dann also folgende Personen anwesend:. Petra hatte wieder ihren Filius zum verschärften Tennistraining gebracht und überbrückte die Wartezeit auf einer sonnigen Bank bei den TCO Boulesportfreunden. Petra hatte auch den gleichnamigen Roman "welchen Weber Grill soll ich kaufen" dabei und war teilweise richtig vertieft in die Lektüre.

Wolfgang wollte das schöne Wetter ausnutzen und sich das Werfen der Kugeln einprägen. Überrascht an diesem Tag waren alle von Hans Hitzel, der die Kugeln zelebrierte und in beiden Spielteamgruppen eine überragende Rolle spielte. So hatten wir den Seniorchef der Hitzel - Galvanik noch nie erlebt. Vielleicht spielte da auch das Gefühl eines "erwachenden Frühlings" mit.

Ein kurzer Absacker bei unseren Wirtsleuten rundete dann eine schöne Runde ab. Da einige Mitglieder unserer Runde im Urlaub oder auf Geschäftsreise sind, war der Teilnehmerkreis überschaubar. Aber, weit gefehlt eine einzige Wasserflasche war da drin für Sigi selbst hinterlegt! Vielleicht wollte er aber die anderen Teilnehmer auf den eigentlichen Inhalt für die Zukunft ein wenig einstimmen.

Folgende Teilnehmer fanden sich ein:. Besucher und Interessierte Gäste und Mitglieder: Giovanni Berardi, der nicht immer begeistert wirkte, wenn sein Bruder ein bisschen Probleme hatte, den Anschluss im Team zu halten. Hier muss angemerkt werden, dass man schon ein wenig Training benötigt um mit den anderen Spielern mittlerweile mithalten zu können.

Nach traditionellen Reinigen der Bahn durch Reinhold und Agostino sollte es dann losgehen. Weiterhin wurde auch der Abspielkreis neu strukturiert, der ein ganz anderes Werfen der Boulekugel erforderlich machte. Einige spöttischen Einwände bzw. Kommentare verstummten dann aber sehr schnell, als die Wurfergebnisse feststanden. Reinhold hatte es wieder einmal auf die gegnerischen Kugeln von Jürgen Kühl abgesehen und biss sich aber daran die Zähne aus.

Agostino haderte ein bisschen mit sich selbst, da er bei einigen Würfen zu viel Kraftaufwand verwendete. Also, bitte auch in nächster Zeit nach der Saisoneröffnung im Tennisbereich diese Zurufe gar nicht erst erforderlich machen. Gegenüber der Terrasse fanden sich dann auch noch die "Clubmamas" Claudia Mattern inkl. So intensiv wie die Beiden sich unterhielten, kann es nur um das Thema Tennis und Leistungsstand der Jüngsten gegangen sein. Das war's dann auch schon wieder und jeder war erstaunt aber frohgelaunt als er auf die Uhr schaute.

Da hatte sich doch schon einiges an Zeit eingeschlichen, was aber auch zeigt, dass die Geselligkeit nicht zu kurz gekommen ist. Zum Schluss noch ein Aufruf an die Boulegruppe, wie holen wir die Boulebahn aus dem bisherigen Zustand.

Verschönerung des Rasens an den Seitenflächen ist angesagt und für die schönen Bänke muss auch ein entsprechender Tisch angeschafft werden, da sich das eine oder andere Frühstück an der Boulebahn wohl künftig nicht vermeiden lässt. Ach ja, Reinhold tüftelt gerade an einem Bouleausflug mit Weinverköstigung und mehr. Der Verfasser dieses Berichtes ist sicher, dass auch der noch nicht dagewesene Rest einer bestimmten Tennismannschaft sich künftig sehen lassen wird.

Karl-Heinz wird dringend gebraucht, damit einige Streitigkeiten in Bezug auf, "welche Kugel liegt dichter am Schweinchen" wieder etwas "ruhiger" diskutiert wird. Übrigens, die ersten Kommentare nach einer Damenmannschaft sind laut geworden! Die männlichen Bouler fordern nun diesbezüglich die Damen auf, dafür kräftig Werbung zu machen.

Die Initiatoren der Boulesportgruppe freuen sich schon heute auf das eine oder andere gemeinsame Frühstück an der Boulebahn. Probleme im Computerbereich des Verfassers, konnten einige Spielberichte nicht verarbeitet werden, was wir jetzt hiermit aber nachholen.

Übrigens auf den neuen Bildern ist ein Aktionsfoto von Karl-Heinz zu sehen, auf dem er eine Boulekugel "zweckentfremdet". Diese Übungseinheit wollte Karl-Heinz auf der Seereise durchziehen, damit er nicht ganz das Gefühl für die Kugel verliert. Die Runde war diesmal etwas kleiner, da einige Absagen auch in letzter Minute kamen. Was aber übrigens auch einmal erwähnt werden sollte ist, dass unsere Wirtsleute häufig da sind und die Gruppe dann noch einen Absacker vor dem Heimweg zu sich nehmen kann.

Dabei bleibt festzuhalten, dass die alkoholfreien Biere gar nicht so schlecht schmecken. Aufgrund der ungeraden Teilnehmerzahlen wurden kurzer Hand ein Zweierteam und ein Dreierteam gebildet. Das Zweierteam durfte mit drei Kugeln werfen und das Dreierteam nur mit zwei Kugeln um eine in etwa gleiche Chance für beide Teams zuzulassen.

Sein Teampartner aber wie immer besessen von seinen Würfen haute diese Variante völlig auseinander, so dass nur Punkt dabei heraussprang.

Bei Reinhold herrschte dann Einsicht und so wurde aus der geglaubten Niederlage noch ein Sieg!! Für die kommende Runde am An diesem Spieltag übernahm unser Hotte Swoboda die Buchführung bzw. Der Verfasser des Berichts hat immer noch damit zu kämpfen, diese Art der Buchführung zu entschlüsseln!

Es ist erstaunlich, was für Wurfqualitäten in den Vorwürfen Christel Swoboda aufzeigte. Vielleicht wollte unser Hotte aber auch ein bisschen Solidarität walten lassen, damit der Heimweg störungsfrei verläuft! Wer Christel kennt, der kennt auch ihre kompromisslosen "Handlungsfreiheiten". Die Spiele selbst gingen sehr flott voran, sodass zwei Spielrunden zustande kamen. Es zeigt sich jetzt, dass Albert mit seinen Profikugeln immer besser zurecht kommt. Insofern hatte Albert auch das Privileg bei strittigen Entscheidungen den Obervermesser sein zu dürfen.

Aufgrund der Vielzahl der Teilnehmer wurden 3 Teams ausgespielt, was sich schon als schwierig gestaltet. Unser Reinhold hatte offenbar noch nicht verinnerlicht, dass er zuvor schon aufgefordert worden ist, hier einen Anspielmodus zu finden. Gemach gemach das wird schon noch kommen. Teilweise ging es sehr laut zu, dass doch einige Ordnungsrufe nötig waren. Den erlösenden Winnerpoint bei Team 3 holte übrigens Ingrid Weber.

Dieser Spieltag zog sich lange hin, was das Ergebnis gar nicht so zum Ausdruck bringt. Das Wetter hellte sich gegen Mittag auf, so dass teilweise sogar schönes Wetter angesagt war. Unsere Schuhexpertin Christel Swoboda hatte deshalb schon auf Frühlingswetter hoffend, spezielles Designer Schuhwerk für die Boulebahn angezogen!

Die Bahn allerdings zeigte durch den vielen Regen der die Tage zuvor runtergekommen war, ein sehr nasses Erscheinungsbild an der Oberfläche. Die Boulegruppe wurde durch starke weibliche Kräfte aufgefrischt, so dass die männlichen Boulespieler ihr ganzes Können aufbieten mussten, um hier mitzuhalten. Vor dem verabredeten Zeitpunkt beim TCO um Antwort von Reinhold, okay dann rufe ich alle wieder an und storniere die Absage.

Einen Augenblick später kamen dann auch schon Helga und Albert mit den Köstlichkeiten französischer Käse, Rotwein, roher Schinken und köstliche Oliven. Prompt wurde der Tisch unterhalb der Überdachung vor Agostinos Küchenfenster mit Tischdecke versehen und die Köstlichkeiten mit viel Liebe dekoriert. Es wurde ausgiebig gefrühstückt, wobei die bekannten Sprüche innerhalb der TCO-Boulefreunde nicht zu kurz waren. Übrigens der Ausdruck "Boulodrome" stammt von Albert, er fand den Namen richtig schön.

Nach dem ausgiebigen Frühstück wurde das Wetter geprüft, der Regen hörte nicht auf. Den besten Wurf am Schluss hatte dann unser Hans Hitzel zu verzeichnen, der dann freudenstrahlend darauf hinwies, dass er keine Kopfbedeckung dabei hätte, worauf das alle akzeptierten und eine feuchtfröhliche Runde aufhörte. Fredy hat in Eigenarbeit fünf Nistkästen für Fledermäuse hergestellt, die allen Mitgliedern auch denen die die Boulebahn benutzen zugute kommen, da sie auf Mückenjagd gehen werden.

Nun lasst uns mal hoffen, dass die Nistkästen möglichst schnell angenommen werden. Da es ja meistens morgens zurzeit sehr kalt und ungemütlich ist, haben die Boulespieler des TCO bzw. So geschehen letzte Woche Mittwoch um Die Anlage lag im Sonnenschein man hatte fast den Eindruck, dass der Frühling schon Einzug gehalten hatte. Die Bilder belegen das eindeutig. Karl-Heinz hatte zudem seine Enkeltochter Antonia Tochter von Michi und Fredy Schyma mitgebracht, die nicht nur am Essen teilnahm, sondern später beim Boulespiel einigen Herren zeigte, wie man zu werfen hat.

Reinhold hatte als "Oberfeinschmecker" das Öffnen der Austern übernommen, tat sich damit aber schwer. Gottseidank war unser Agostino schon in der Küche vom Tie-Break Restaurant, so dass wir seine Hilfe mehr als gerne annahmen, um überhaupt noch zum Boulespiel zu kommen. Reinhold hat uns dann aber versprochen, dass er auf seiner nächsten Frankreichtour einen Kurs zum öffnen von geschlossenen Austern belegen wird.

Die vielen Sprüche und Frotzeleien gebe ich hier besser nicht wieder das würde unseren eigentlichen Stil stark in Mitleidenschaft ziehen. Also, Contenance ist an dieser Stelle vom Verfasser des Inhalts angesagt. Das Frühstück zog sich natürlich dahin, so dass am Ende eine Stunde für eine Boulerunde übrig blieb! Agostino Berardi zeitweise, um die Katastrophe beim Öffnen der Austern abzuwenden.

Nach dem die Spieler die Teambesetzung ausgespielt hatten, ergaben sich folgende Teampaarungen:. Einfach war diese Runde nach dem ausgiebigen Frühstück nicht zu spielen!

Angemerkt werden darf aber auch, dass Antonia den Wein der alkoholfreien Sorte zu sich genommen hat. Wie dem auch sei, das Ergebnis spricht für sich. Ein paar Tage später traf ich per Zufall beim einkaufen unseren alten Präsidenten Ferdi Kessler, dem ich von dieser Boulerunde erzählte.

Ferdi war ganz begeistert und sagte spontan, dass er in allernächster Zeit an dieser Runde teilnehmen möchte. Ferdi, Du bist herzlich willkommen. Die Kugeln liefen den gefrorenen Oberflächen nach und das Schweinchen lachte sich halb tot. In den zwei Stunden ohne Glühweinpause wurden insgesamt 28 Spiele absolviert!! Die Spiele wurden wie folgt beendet:. Auch am heutigen Mittwoch wurde trotz Kälte und Feuchtigkeit wieder die Boulekugel geworfen.

Entsprechend warm angezogen und mit Handschuhen ausgestattet trafen sich:. Das hatte den Vorteil, dass wieder eine Teambildung ausgespielt werden konnte. In der ersten Runde kamen folgende Teams zusammen und holten folgende Punkte:.

Entsprechende Kommentare bekam er von den Mitspielern, den Hersteller oder. Lieferant der Jacke wollen wir lieber nicht verraten. Eine Firma in Untertürkheim wird das gar nicht gerne sehen. Sollte nächste Woche die Kälte wieder dominierend sein, ist eine Thermoskanne mit herrlich duftenden und schmeckenden Glühwein sicherlich angesagt. Als wir dort ankamen sah es bezüglich Boulebahn und Umfeld schon ein bisschen karg aus.

Dazu kam auch, dass wir nur noch an diesem Tag drei Einzelspieler zur Verfügung hatten, so dass nur ein paar Einzelspiele absolviert werden konnten. Also wurde eine Bank wieder aus ihrem Winterschlaf geholt und diesem nach getaner Arbeit wieder zugeführt. Unser Reinhold hatte "ein Zentner" Boskoop Äpfel aus seinem Garten mitgebracht, die herrlich schmeckten und den Körper mit zusätzlicher Energie aufgeladen haben, so dass jeder Spieler guter Dinge war.

Nach einiger Diskussion kam dann heraus, dass seine Gudrun dafür zuständig sei. Dann wurde die Boulebahn wie schon so oft von Laub und Zweigen gesäubert und schon gingen die Einzelspieler in Position. Sehr schnell wurde festgestellt, dass die Bahn durch den vielen Regen der Tage zuvor runtergekommen war, bezüglich der Wurftechnik nicht so ganz einfach zu spielen war.

Wirft er die Kugel doch immer hoch hinaus um sie kurz vor dem Schweinchen zu platzieren, so funktionierte das nur an den trockenen Stellen der Bahn.

Hans Hitzel hatte in seiner Spielrunde ähnliche Probleme und kam anfangs gar nicht zurecht. Reinhold hatte das sehr schnell erkannt, putzte seine Kugeln vor jedem Abwurf sehr sorgfältig und warf sie dann im flacheren Bogen ab. Daraus ergab sich ein packender Zweikampf zwischen Reinhold und Karl-Heinz. Hans Hitzel mehr von der ruhigen Sorte schaute sich alle Würfe der beiden siegreichen Spieler an und dachte sich wohl eine neue Wurftaktik aus.

Dennoch ist das Spielergebnis bemerkenswert. KHD hatte sich ein bisschen besser auf die Bahn eingeschossen und Hans Hitzel kam mit veränderter Wurftaktik Reinhold und Karl-Heinz sehr nahe, so dass diese mehr als nur nervös wurden. Hier ist noch anzumerken, dass Hans Hitzel die Runde mehrfach angeführt hatte. In Anbetracht der fortgeschrittenen Zeit musste dann aber dieser Bouletag beendet werden. Erstaunlich ist auch, dass mittlerweile sehr viel Routine bei den Bonesboulern zu verzeichnen ist.

Die Bilder machen es deutlich. Obwohl das Schweinchen in einem Spiel sehr dicht an der Bande lag, hat kein Teilnehmer seine Kugeln an die Bande geworfen, so dass alle geworfenen Kugeln gewertet werden konnten. Karl-Heinz haderte noch ein bisschen mit Kälte und Nässe, freute sich über seine kostenlosen Boskoops und schon war wieder eine Boulerunde zu Ende.

Dennoch lassen sich davon die Stammbouler des TCO nicht beeindrucken. Die Bahn wurde gesäubert und gab dann das gewohnt sehr gepflegte Bild ab. Sigi Quadt fehlte entschuldigt und wurde stark vermisst. Einige Bilder zeigen dann auch das Richi seinem Kaspar eingebläut hatte das Spiel aufmerksam zu verfolgen.

Den Verfasser des Berichts würde es nicht wundern, wenn Richi so langsam mit geheimen Training für das Boulespiel beginnt, zumal er in der Woche häufig auf einem Stuhl sitzt, neben dem die drei Boulekugelsätze bis zum jeweils nächsten Spiel gelagert werden.

Später kam dann auch noch Giovanni Berardi kurz vorbei der später mit Agostino aber anfing die Terrassenmöbel für die Winterlagerung vorzubereiten. Die letzten Bilder in dieser Fotosession zeigen das sehr eindrucksvoll.

Vorweg ist zu sagen, dass die Spiele an diesem Tag alle sehr gut ausgingen. Reinhold Weber begann gleich mit der Aussage ich mache jetzt 4 Punkte gut, dabei hat er sich aber ein bisschen übernommen, da daraus 1 Punkt für das gegnerische Team wurde. Karl-Heinz Dahm kommentierte das wie üblich, worauf Reinhold Weber antwortete, ich kann das Gelaber nicht mehr hören.

Jürgen Kühl sagte darauf, wenn der Reinhold eine Achsvermessung durchgeführt hat, dann sind die Autos auch nach rechts abgewandert. Zwischendurch wurde dann auch das Thema Pilze wieder aufgefrischt, da unser Wolfgang Welz ja die Woche zuvor etliche schöne Parasolpilze an der Boulebahn mit nach Hause genommen hatte. Darüber hinaus hat dann Reinhold auch einen schönen Vorschlag gemacht und zwar, dass die Boulegruppe ja auch einmal der Kleinmarkthalle Frankfurt einen Besuch abstatten könnte.

Nun aber zur Teambildung, die sich nach den Qualifikationswürfen wie folgt zusammensetzte. Irgendwie war Team 2 wohl noch nicht so richtig warm wie das Ergebnis zeigte:.

Da genügend Zeit noch vorhanden war, wurde schnell die nächste Teambildung erspielt:. Reinhold hatte einen traumhaften Wurf dabei und nahm mit seiner Kugel das Schweinchen 50 cm mit, was Team 1 überhaupt nicht egalisieren konnte. Wolfgang Welz rief dann Hans Hitzel zu, du warst in dieser Runde unschlagbar.

Das aber unser Masterbouler auch nicht immer auf Höchstniveau seine Boulekugeln wirft, zeigte sich, dass er sich einen Wurf selbst zerlegte, da er mal wieder zaubern wollte. Trotzdem kam aus seinem Munde: Zusätzlich lag sie im Schatten der Bäume, so dass dieses Areal sehr kalt war. Als hätten sie es geahnt die Boulespieler des TCO, alle trugen zusätzlich Jacken oder Pullover und allen war klar, der Herbst hat seinen Einzug gehalten. Ähnlich dem Oktoberfest kam dann der Ausruf von Reinhold, die Kugel rollt wieder störungsfrei lasst sie uns werfen.

Richi war auch kurz zu Besuch und hatte zwei "Trüffelhunde" dabei, die aber nur an der Boulebahn einige schöne Parasolpilze fanden. Verheimlichen wollen wir aber nicht, dass unser Landschaftsmaler Wolfgang Welz am Schluss der Boulerunde die Parasolpilze für eine leckere Mahlzeit mit nach Hause nahm. Scheinbar waren die Pilze tatsächlich ungiftig, sonst hätten wir wohl inzwischen eine Hiobsbotschaft erhalten! Entschuldigt gefehlt hat unser Masterbouler Karl-Heinz, der einen Geschäftstermin wahrnehmen musste, damit er sich das "teure Boulehobby" erlauben kann.

Leider darf JK noch keine Kugeln aufgrund seines krankheitsbedingten Zustands werfen. Sigi Quadt meldete dann Reinhold Weber, dass er an der Boulerunde nicht teilnehmen kann. Auf seine Frage an Reinhold Weber ob er das auch noch schriftlich machen soll, antwortete dieser, Alzheimer habe ich noch nicht.

Sigi fiel bei dieser Aussage ein Stein vom Herzen! Also, beginnen wir also wieder mit der Teambildung, die dann wie folgt aussah:. Schon bei den Probewürfen und der Qualifikation deutete sich an, dass sich Wolfgang Welz eine Menge vorgenommen hatte.

An der Punktezahl von Team 1 ist leicht zu erkennen, dass da ein paar hohe Punktewürfe im Spiel waren. Wie schon zuvor angedeutet, Wolfgang Welz hatte sich was vorgenommen. Die Aussage von Sigi Quadt war dazu, wir waren krankheitsbedingt nicht in der Lage in diesem Spiel mitzuhalten. In der nächsten Spielrunde gab es dann neue Paarungen die wie folgt gebildet wurden:. Hier darf angemerkt werden, dass Hans Hitzel die Kugeln jetzt im höheren Bogen wirft und damit wesentlich mehr Erfolg hat als zuvor.

Auf die Frage an HH ob er heimlich trainiert habe, setzte dieser nur ein vielsagendes Lächeln auf. Da alles relativ schnell ging, konnte noch eine weitere Runde ausgespielt werden. Hier kam es dann zu folgenden Teambildungen:. Diese Paarung war nicht zu toppen, da sie u. Sigi Quadt hob noch bedauernd die Schultern und sagte: Mensch ich hab die Woche im Wald so geübt, was auch am Anfang der Spiele ganz gut aussah. Hans Hitzel bemerkte zu sich selbst: So ging also wieder eine schöne Boulerunde zu Ende und jeder der Teilnehmer freut sich auf die nächste Spielrunde.

Durch Schlechtwetter aber auch krankheitsbedingten Ausfall des Verfassers dieses Berichtes, kam es dann am Spielrunde der TCO - Boulespieler. Wie in der vorigen Spielrunde durch unseren Hans Hitzel versprochen, gab es ein nachträgliches Frühstück zu seinem Dass unser Obergalvanikmeister mit seinem Frühstück die Messlatte sehr hoch gelegt hat, beweisen die eindrucksvollen Bilder dieses Frühstücks.

Aber, alles der Reihe nach. Spieltag waren die aktiven Boulespieler:. Letzterer war gerade dem Krankenhaus entwichen und mit einem neuen "Untermieter" im Oberkörper durfte er noch keine Kugeln werfen. Was ihm also blieb waren die Sprüche und die Ergebnisse zu notieren und natürlich die obligatorischen Bilder zu machen.

Heute kriegen alle Einen auf den Sa Bei einigen anderen Aktiven die dagegen halten wollten, merkte und hörte man schon, dass der Herbst seinen Einzug hält und hörbare Geräusche sich beim Bücken einstellten!

Zu registrieren war auch, dass Reinhold Weber hinter dem Rücken der Anderen mit Hans Hitzel einen Deal getroffen haben musste, da seine Kugeln neu galvanisiert waren.

Vorteil für Team 1 war aufgrund der Zweierteambildung wieder einmal, dass das Team mit drei Kugeln antreten durfte und Team 2 nur mit zwei Kugeln! Das macht KHD häufig sehr geschickt, so dass wir weitere Bouleteilnehmer benötigen um diesen künstlichen Vorteil zu eliminieren.

Ale waren dann so erschöpft, dass sie sich zum Boulezelt begaben und die bayrischen Köstlichkeiten bestaunten. So ein reichhaltiges Frühstück wird auch nur schwer zu toppen sein. Vom Ranking vergleichbar mit der Landtagswahl in Bayern. Damit die nächsten Kugelwürfe verletzungsfrei ausgingen, gab es auch nur alkoholfreies Weizenbier oder Pils. Hans Hitzel zeigte damit Verantwortung, für die wir sehr dankbar waren.

Überhaupt ist zu sagen, dass Hans Hitzel aus unserer Runde gar nicht mehr wegzudenken ist und, dass Hans auch inzwischen die Kugel sehr gut beherrscht. Nach dem wunderschönen Frühstück bei traumhaften Wetter ging es nun daran die Teams einer weiteren Runde zu ermitteln. Also, schön in Reihe aufgestellt und gleichzeitig das Schweinchen aufgesucht bzw. Bei Team 2 versuchte sich doch tatsächlich SQ mit einem Bauerntrick in dem er sich einer zusätzlichen Kugel bediente, Vorteile zu verschaffen!

SQ, hat allerdings vergessen, dass es zum Frühstück nur alkoholfreie Getränke gab, so dass der Masterbouler KHD unter lautem Lachen die anderen Teilnehmer darauf aufmerksam machte. Die Kommentare wollen wir hier lieber nicht zu Papier bringen! Die Spielrunde wurde neu gestartet und ging sehr deutlich an das Team 1. Bild 2, zeigt die wunderschönen durch die Fa.

Hitzel Oberflächen Technik verschönerten Kugeln. Bild 11, Freunde, ich habe noch zwei Kugeln und liege schon am dichtesten am Schweinchen. Bild 17, die Fa. Bild 19, da staunt ihr was, kein Plastikbesteck und dazu wunderschöne bayrische Servietten. Insgesamt wieder eine schöne Boulerunde. Angemerkt werden muss auch, dass unsere Würfe und Ergebnisse immer besser werden. Dieses Niveau zeigt vielleicht auch, dass wir bald einmal auch auf anderen Bahnen antreten können.

Auf jeden Fall freuen wir uns auch schon auf die nächste Boulerunde. Zuvor hatte JK darum gebeten, dass man in seiner Abwesenheit zumindest das Zwischenergebnis notieren möchte. Es müssen "müde" Spiele gewesen sein, da das Zwischenergebnis erst bei 4: Allerdings muss auch angemerkt werden, dass auf Sigi Quadt Rücksicht genommen wurde, da er konditionell aufgrund seiner Krankheit die er sich im Urlaub in Frankreich zugezogen hatte, noch nicht wieder mit gewohnter Eleganz die schweren Kugeln werfen konnte.

Dann war noch unser jetzt ständiger Mitspieler Hans Hitzel, der am vergangenen Montag seinen Geburtstag gefeiert hat und den anwesenden Spielern mitteilte, dass er zur Spielrunde in der kommenden Woche am Mittwoch ein Frühstück servieren wird. Hier ist nun anzumerken, dass ja unser Reinhold Weber zugegen war, der viele Tipps an Hans Hitzel bezüglich des geplanten Frühstücks parat hatte.

Nächstes Problem war, dass die neuen goldenen Kugeln die JK benutzt, nicht anwesend waren. Da hatten doch tatsächlich in der Woche sich andere Personen die Kugeln bei Giovanni Berardi zum Spielen geholt und Giovanni hat vergessen die Kugeln an Ihren angestammten Lagerplatz zurückzuführen.

Bei einem Probewurf stellte sich daran heraus wir hatte schon in einem der letzten Berichte darüber geschrieben , dass diese Kugeln auf der TCO Boulebahn mehr an Fahrt gewinnen, als alle andere Kugeln!

Unser lieber Hans Hitzel ist schon ein Schlitzohr! JK jedoch stellte sofort seine Wurftechnik um und war dann wieder in seinem Element. Team 1 bis zum bis zum 4: Zu berichten ist auch, dass während dieser Zeit weitere Bones auf dem Trainerplatz ein Trainingsdoppel spielten um Horst Swoboda und Kurt Niefert für die Stadtmeisterschaften einzuspielen. Partner waren Hans Bauer und Ragnar Klau. Beobachten konnten wir von der Boulebahn die gefürchteten "Rasiermesserreturns" von Kurt Niefert, mit denen er auf der Boulebahn gar nicht so schlecht aussehen würde.

Dann wieder das übliche Procedere in Reihe aufgestellt und bei Kommandoruf die Boulekugel zum Schweinchen werfen. Folgende Teams kamen dann zusammen:. Karl-Heinz, ich war besser als Du! Darauf unser Masterboule Karl-Heinz zu Reinhold:. Nach seinen Würfen liefen die Kugeln häufig ein bisschen seitlich weg. Prompt kam der Spruch Wir verraten nicht von wem: Hans, du musst mal ein guter Turniertänzer gewesen sein, du machst einen Schritt vor und dann hast deine Partnerin Kugel seitlich weggesteppt.

Ist so ein bisschen der Übungsgrad von Lateinamerikanischen Tänzen. WW konnte das natürlich nicht auf sich sitzen lassen und forderte eine neue Runde an. Zu bemerken ist, dass er und HH gar nicht so schlecht geworfen haben, aber unser Artillerieoberst RW hatte seine Kugeln jetzt näher an das Schweinchen anvisiert, traf dabei aber die dort gut positionierten Kugeln von WW und HH und machte ein mögliches gutes Ergebnis zunichte.

Sigi hat so geschwächelt, dass er einmal von der verkehrten Seite werfen wollte! So gab es dann auch eine einheitliche Teambildung, die mit drei Kugeln gespielt werden konnte.

Da Reinhold den Teamermittlungswurf gewonnen hatte, durfte er dann auch das Schweinchen anwerfen. Mittlerweile ist es unter den Bonesboulern bekannt, das RW immer versucht das Schweinchen so nah wie möglichen zum Abwurfkreis zu platzieren.

Um seine Chancen zu wahren kam von RW sofort der Gegenprotest, dass er korrekt abgeworfen hat, die Kugel würde 6 mtr. Nun kam Reinhold in Fahrt und schritt sofort die Meter ab mit dem Hinweis das sind 6 mtr.

Vermutlich hätte er sich sonst einen Muskelfaserriss zugezogen. Nun war KHD in seinem Element. Beide gingen mit einem 5 Punktewurf in eine vermeintlich sichere Führung, so dass Team 1 sich sehr genau überlegen musste, welche Taktik sie jetzt einlegen sollten. Es war schon ein bisschen zäh, dann aber hellten sich die Mienen bei Team 1 auf, sie konterten ebenfalls mit einem 5 Punktewurf!

JK gelang es dann RW seine Zirkuswürfe abzugewöhnen,. Vielleicht kommen ja noch weitere Bouler hinzu da es ein köstliches Frühstück gibt. Einige Probewürfe zeigten das dann auch, die Kugeln liefen in der Anfangsphase immer seitlich weg. Unser Kugel Veredler Hans Hitzel machte dann eine Boulesettasche auf die er mitgebracht hatte und siehe da, hat er doch für sich einen Satz Kugeln durch seine Galvanikbäder noch einmal extra bearbeiten lassen.

Die Kugeln mit denen der Kugelveredler gespielt hat waren in der Oberfläche so phantastisch geglättet, dass die anderen drei Spieler schon ein wenig neidisch waren. Hans Hitzel hat besonders bei weiten Würfen seine Kugeln sehr nah am Schweinchen geparkt. Da konnte man dann auch sehen wie gut seine Kugeln auf der schweren Bahn liefen. JK stellte dann auch fest, wenn er die Kugel hoch raus warf, dass diese dann ein Loch produzierte, wodurch die Kugel abrupt abbremste oder seitlich weglief.

Bilder: mannschaftstreffen

mannschaftstreffen

Nach der letzten Niederlage musste das Mercedes-Benz-Team Leipzig nicht lange warten, um sich zu revangieren.

mannschaftstreffen

In die erste Runde gingen Christin und Charlotte.. Wenn ein Mitglied für oder seinen Beitrag sowie seinen Arbeitseinsatz aktuell schuldet, wird diesem die Teilnahme am Trainings- und Spielbetrieb untersagt werden.

mannschaftstreffen

Mit unseren neuen Vierzigern, Robert Fogel und Andreas Mohr, war mannschaftstreffen ein ungefährdeter Aufstieg und mannschaftstreffen allem die Breite mannschaftstreffen guten Spielern führte dazu, dass man Verletzungen oder Urlaubskinder bestens kompensieren konnte. Nach flirt nummer kostenlos Reinigen der Bahn durch Reinhold und Agostino sollte es dann losgehen. Ferdi war ganz begeistert und sagte spontan, dass er mannschaftstrffen allernächster Zeit an dieser Runde teilnehmen möchte. Weit gefehlt, alle bestellten mannschaftstreffen alkoholfreies Hefeweizen, so dass die Chancengleichheit gewahrt blieb! Mannschaftstreffen zweite Doppelspieltag am